Christians Kellerkino

  • Dennoch ist so ein System hochkomplex und bedarf im Grunde eine "Abnahme" eines Fachmanns. Alleine nur um zu schauen ob alles valide ist.

    Das Problem ist halt, dass es vorher auch gut geklungen hat, nur wie soll man beurteilen ob es klingt wie es klingen müsste.

    Dem kann ich mich nur anschließen und das wärmstens ans Herz legen.

    Zum einen fehlt einem die Referenz, wie du richtig sagst, zum anderen kann man einfach viele Fehler machen.

    Auch bei mir wurde noch ein kleiner aber tragender Fehler gefunden (Delay bei HT/MT vergessen zu aktivieren). Das hat direkt die Dialoge ganz anders/besser klingen lassen, da eine Senke im Übergang ausgeglichen wurde.

  • Chl wie sind bei dir die LS aktiviert? Durch die Trinnov? (32/32) oder bedienst du dich noch externen DSP's?

    Sie sind direkt angeschlossen. Bei den Top Middels und Top Rears setze ich noch eine Xilica ein weil die Kanalzahl nicht ausreicht.

    Das Rauschen ist aber nur bei den B500 Hochtönern wahrzunehmen.

    Bei den B200 und B300 ist Ruhe.

    Testweise habe ich einen Hochtöner an eine Stage Line 400, 2000 und eine Nakamichi Analog Endstufe angeschlossen.

    Ohne Eingangssignal unterscheidet sich das Rauschen nicht. Die Stellung des Eingangsreglers ist ohne Belang.


    Gruß

    Christian

  • Danke Dir. Ein leichtes Rauschen habe ich auch. Nicht weiter nennenswert. Sind ja auch laute Teile. Wenn der erste Ton da ist, isses weg :rofl:


    Mit der Kanalanzahl hatte ich mir das gedacht. Entweder bei den Fronts oder halt ein paar Surrounds.

    Jedenfalls hast du Nägel mit Köpfen gemacht und Alles aktiviert. Das ist höchster Wert und ist sehr beeindruckend. Die Dynamik im Klang dürfte atemberaubend sein. (manche Besucher erschrecken sich auch gern :big_smile:)

  • In der letzten Woche habe ich eine Umbaumaßnahme durchgeführt.

    Mit Rücksicht, auf meine Frau, habe ich Kinoeingangstür ausgetauscht.

    Die Standardzimmertür wurde durch eine:

    Laminato CPL Accent Graphitschwarz Wohnungseingangstür

    Klimaklasse: Klimaklasse II

    Schallschutz: 42 dB Rw,p

    ersetzt.


    Ich habe, mit einem Bluetooth Headset, eine Vorher-Nachher Messung durchgeführt:

    Im Tieftonbereich ist der Unterschied deutlich ersichtlich. Im Hochtonbereich hat sich nicht viel getan.

    Im Höreindruck ist es deutlich wahrzunehmen.

    Der Umbau hat sich gelohnt.


    Gruß

    Christian

  • Es gibt mal wieder Neuigkeiten:

    Nachdem mir nun wiederholt mitgeteilt wurde das mein Raum zu stark gedämmt ist, bin ich aktiv geworden.

    Ich habe dieses Dämmmaterial an Decke und Wänden entfernt um die Überdämmung zu verringern.

    Diese Woche war Markus Wierl (Audio-Freak) bei mir um die Trinnov neu einzurichten. Dabei sind wir andere Wege gegangen, im Vergleich dazu wie ich sie vorher eingestellt hatte.

    Die Entzerrung der aktiven Lautsprecher haben wir umgestellt. Zuvor hatte ich die EQs, welche zum Datensatz meiner Lautsprecher mitgeliefert worden sind, vor eingestellt und dann die Pegel und Delays ermittelt.

    Nun haben wir alle EQs gelöscht und nur ganz gezielt 1 bis 2 gesetzt um eine Vorentzerrung von +-5 dB zu erreichen. Anschließend Pegel und Delays ermittelt und dann kalibriert.

    Das Bass Management wurde umgestellt (bei den hinteren Lautsprechern Invertierung eingestellt) sowie teilweise um geroutet.

    Markus hat mit verschiedene Zielkurven installiert. In diese muss ich mich noch intensiv einhören.

    Ein paar kleine Dinge muss ich auch noch an meinen persönlichen Geschmack anpassen.


    Ich kann aber schon sagen das diese Maßnahmen sich deutlich bemerkbar gemacht haben.


    Die Räumlichkeit, Auflösung und Bühnenbreite haben deutlich zugelegt. Stimmen sind viel klarer und präsenter geworden.

    Die Klangkulisse, im hinteren Bereich, ist geschlossener.


    Vielen Dank an Frank (Kurbelix) für die Aufmunterung mich noch einmal, mit meiner Raumakustik, zu beschäftigen und Markus für die Unterstützung.


    Gruß

    Christian

  • Hallo Christian,


    also so ganz verstanden hab ich das jetzt nicht.

    Der Lautsprecher kommt ja mit der "Weiche" und die Entzerrung macht doch die Trinnov komplett (dachte ich, denn dafür ist die ja da).


    Wieso habt ihr denn den Lautsprecher "vor entzerrt".

    Hattest Du die Trinnov vorher selber installiert?


    Audio-Freak

    Kannst Du das nochmal näher erklären. Steh auf dem Schlauch.


    VG Jochen

  • Die Trinnov habe ich selber installiert. Nach Rücksprache mit Stefan (beckersounds) war die Empfehlung die EQs, welche er als Parametersatz mitliefert, zur Vorentzerrung einzugeben. Die Lautsprecher sind ohne Weiche da vollaktiv.

  • war die Empfehlung die EQs, welche er als Parametersatz mitliefert, zur Vorentzerrung einzugeben. Die Lautsprecher sind ohne Weiche da vollaktiv.

    Eine Weiche hat jeder Lautsprecher. Diese ist halt digital.

    Aber die Filter die da mitgeliefert werden kann man nicht einfach raus machen da diese ja auch den einzelnen Treibern sind. Einen Saug oder Sperrkreis einer analogen Weiche sollte man ja auch nicht einfach raus nehmen.

    Du änderst damit die Abstimmung des Lautsprechers.


    beckersounds: Oder verstehe ich da was falsch?

  • Ich hätte die Dämmung ja drin gelassen und eher verlattet, so dass MT/HT reflektiert werden, aber die Dämmwirkung im Grund-/Tiefton erhalten bleibt. Dennoch toll, dass es wieder ein merklicher Fortschritt ist :sbier:

    auch gewerblich als User "Speaker Base" unterwegs

  • Also, hier ist ja die LS Entzerrung nicht in einem externen DSP gemacht, sondern in der Altitude inkl. xOver. Das bedeutet, man geht aus der ALtitude direkt in die Endstufen. Da habe ich das anfänglich so gemacht, dass ich die ENtzerrung des Lautsprechers in der ALtitude nachgebildet habe. Mittlerweile setze ich nur noch den xOver inkl. Delay und Pegel manuell. Zusätzlich setze ich manuell wenige PEQs und lasse den Rest die Altitude machen.


    Wenn ich eine Installation habe, in der die Altitude NICHT den DSP beinhaltet, setze ich externe DSPs ein. In die externen DSPs kommt dann die komplette Entzerrung, also auch alle PEQs. Die Raumentzerrung macht dann die ALtitude. Setze ich keine ALtitude ein, mache ich es so, dass die gesamte Entzerrung des Lautsprechers im DSP erfolgt UND die manuelle Raumeinmessung auch im DSP erfolgt.

  • Dem habe ich dann auch nichts mehr hinzuzufügen :-)

    Am meisten erreicht man, wenn man die "groben" Schnitzer per PreEQ und möglichst wenigen Filtern angeht und dann mit der Weiche experimentiert: auch mal Überlappung im Übernahmebereich testet etc. Dazu gibt es ja in der Trinnov mächtige Werkzeuge, nämlich den Graphen Direktschall vs. Amplitude sowie die Impulse der einzelnen Chassis. Ist zeitaufwändig, aber lohnt sich.

    HiFi-/Heimkino-Verrückter; Berater zu Raumakustik und Trinnov; Händler für Trinnov und weitere

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!