Das Heimkino von toaotom

  • Er schrieb ja, es sollte sich nahtlos in einen bestehenden Platz einfügen, daher sind die Gehäuse so groß.

    Alternativ hätte man natürlich eine Trennwand einfügen können oder, wenn die Tiefe ausreicht, einen Rahmen mit passender Front, die den LS aufnimmt und sich nahtlos in seinen vorhandenen Platz einfügt.

  • Hallo,


    ja, stimmt, das hätte man auch so machen können... hätte ich vielleicht auch gemacht um Gewicht zu sparen...sind so natürlich schwerer geworden.


    Eine Messung der Original-LS habe ich leider nicht gemacht. Messen ist auch nicht so meine Lieblingsbeschäftigung...das ist immer nur Mittel zum Zweck. Ich gehe davon aus, dass es keine gravierenden Unterschiede gibt. Zumindest nicht, was nicht Audyssey wieder grade biegen kann. :)

  • Hallo, Audyssey geht doch über den kompletten Frequenzbereich mit Subwoofer und so…


    Frini, vielen Dank. Ich habe keinen Vergleich gehört, da ich die Original Lautsprecher auch nie im Einsatz hatte.

    Ich kenne also nur die RS 62 bei mir im Kino.

    Aber dass sich das dann komplett anders anhören wird, davon gehe ich aus. Sind schließlich Direktstrahler und auch an anderer Position.

    Ich werde allerdings erst komplett fertig bauen und dann 7.1 einmessen, erst dann werde ich sehen wie und was sich verändert hat.

  • Hallo Uwe,


    vielen Dank! Ich habe nun natürlich die Teile in die Rückwand "eingebaut"... hier sieht man die Diffusoren....vorher und nachher mit den Backsurrounds.


    Und nochmal in der gesamten Rückansicht...schwierige Bedingungen für die Handykamera..voll gegen das Licht. Und das was man sehen will ist auch noch schwarz... B)



    Naja, sieht man ja doch ganz gut.

  • Hallo,


    vielen Dank! Die Idee war ursprünglich die Elemente ein bisschen "modular" aufzubauen. Daher lassen sich die Diffusoren alle einfach abhängen oder verschieben/ austauschen. Das ist jetzt tatsächlich von Vorteil...

    So richtig bis zu Ende geplant habe ich das Kino allerdings nie... mir gefällt es, Ideen durchzuspielen und herumbasteln zu können.

    Gerade die Rückwand ist ja noch nie richtig fertig gewesen...

  • Hallo,

    ich würde Dir raten, noch 1 oder 2 Module zu bauen, welche Du bei Kinobetrieb abdichtend in die Fensternische einschieben kannst. Wäre gleichzeitig eine Restlichtoptimierung.


    Dazu eine kurze Anekdote:

    Etwa einen halben Meter hinter meiner Hörposition (damals hauptsächlich Stereo) befindet sich ein Fenster, ca. 1x1m. Bevor ich mich jemals mit Akustik beschäftigt habe, merkte ich, dass dort irgendetwas störend war. Wenn ich den Kopf zum Fenster hin bewegte, nahm dieser Störfaktor ab. Direkt am Fenster war der Störfaktor nicht mehr wahrnehmbar.

    Ich habe dann den effektivsten Theatervorhang, den ich finden konnte, davor angebracht - und siehe da - alles gut.



    Will sagen: Ein Fenster ist ein echter Störfaktor. Ich brauchte keine Messung für diese Erkenntnis. Man konnte es hören.


    Gruß, IdM

  • Ich habe noch ein paar Diffusoren, die ich da hinstellen könnte…

    Tatsächlich hatte ich auch schon an so einen Effekt gedacht und mit dicken Vorhängen experimentiert.

    Ich konnte jedoch keine so negativen Dinge im Stereobetrieb wahrnehmen…vermutlich weil das Fenster recht hoch ist und nicht auf Ebene mit meinem Kopf, sondern eben deutlich darüber.


    Im Kinobetrieb mit den Surrounds Klipsch RS62 hatte das nach meinem Empfinden eher positive Effekte, da der Schall dort reflektiert wird…und die Surrounds sind genau auf höhe mit dem Fenster. Es wirkte umhüllender… quasi der Effekt, für den solche Surrounds auch gemacht sind.

    Jetzt mit dem Umbau ist das natürlich nicht mehr gegeben und evtl. mache ich mir da nochmal Gedanken.

    Wenn dann aber eher mit einem Vorhang, den ich einfach wegziehen kann.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!