Selbstbau Motorisierte Leinwand || Tips & Tricks?

  • Hallo zusammen.
    Dies hier soll mein erster Forenbeitrag werden. Ich bin zutiefst beeindruckt von den fantastischen Projekten die ihr hier reist. Hut ab ;)
    Seit geraumer Zeit bin ich dabei Schritt für Schritt meinem Traum Heikino näher zu kommen, bis es mal mit eigenem Hausbau soweit sein soll, dass man mal wirklich ein Kellerkino bauen kann. Darauf darf ich jetzt aber noch so ca. 15 Jahre sparen :)
    Mein nächster Schritt soll eine Leinwand mit motorisierter Maskierung sein. Nachdem ich mir im Studium eine billige Ebay Leinwand geholt habe (die kaum besser war als die Raufaser dahinter...) und die ganze Technik drumherum gewachsen ist, nur eben die Leinwand nicht erhoffe ich mir hier nochmal einen sichtbaren Qualitätssprung.


    Zum einem möchte ich hier diverse Schritte zeigen und dokumentieren, und zum anderen freue ich mich sehr über Meinungen, Feedback und Kritik.
    Unterstützt werde ich dabei vom Onkel meiner Frau. Der ist handwerklich versiert und hat Bock auf das Projekt, allerdings keinen Bezug zum Thema Projektoren, Kino etc.


    Bis jetzt existiert das Projekt nur auf dem Papier / Onshape:


    Hier Frontansicht der Leinwand mit Maskierungsrahmen:



    Seitliche Perspektive:




    Innenansicht ohen Maskierungsrahmen:






    Leider stimmen meine Projektdaten nicht mehr ganz genau, da ich letztens die Größe der Leinwand nochmal korrigieren musste, und somit der Abstand zur Kartätsche und Aussenrahmen nicht mehr korrekt ist... Leider ist Onshape so ein fummeliges Programm dass ich keine Lust habe von Grund auf alles neu zu machen. Ich erhoffe mir sowieso von der ersten Bastelseassion am Wochenende ein konkreteres Bild für das Projekt und die Maße zu bekommen.



    Letztendlich soll die Projektionsfläche 2m breit werden. Es soll von 16:9 auf 21:9 maskiert werden können. Genutzt werden dafür 2 Rolladen Motoren, welche über den JB Light Manager Mini angesprochen werden.
    Ich hoffe dass ich somit eine synchrone Ab- bzw. Aufwicklung beider Seiten bekomme. Für Seilzüge welche beide Rolladenwalzen miteinander verbinden könnten, reicht die Länge von 2m der Walze wohl nicht. Diese werde ich wohl Vollflächig mit dem Maskierungsstoff bespannen müssen.
    Das Material wird hauptsächlich Holz sein. Dort wo es geht werde ich auf leichte Materialien wie Styropur für die Aussenmaskierung zurückgreifen.



    Nun habe ich noch ein paar Fragen und hoffe auch eure Erfahrungen.
    - Welchen Maskierungsstoff könnt ihr mir empfehlen? Habe hier immer wieder etwas von DC Fix gelesen?
    - Welchen Leinwandstoff könnt ihr empfehlen? Schaue in einem Wohnzimmer mit viel Lichteinfall. Es gibt die Möglichkeit das Zimmer gut abzudunkeln. Allerdings schaue ich auch gern mit etwas Restlicht am Nachmittag und sitzt nicht immer gern im völigen Dunkeln. Habe nun einiges postives über die Elitescreen 3D gelesen. Diese gibt es wohl auch als "laufenden Meter" zu bestellen. Gibt es hier Erfahrungen bzw. Meinungen?
    - Reicht die Stärke von 2-3cm der Querstreben für den Leinwandrahmen bzw Aussenrahmen? Weiß noch nicht, wie viel Spannung auf dem Rahmen liegt, wenn er bezogen wird.



    Ich hoffe ich konnte meine Gedanken halbwegs sortieren, und entschuldige mich im Vorfeld für die etwas unversierte Formatierung hier :) Übung macht den Meister.
    Danke und einen schönen Tag euch!
    Gruß
    Frederick

  • Hallo Frederick!

    Zitat

    Genutzt werden dafür 2 Rolladen Motoren, welche über den JB Light Manager Mini angesprochen werden.
    Ich hoffe dass ich somit eine synchrone Ab- bzw. Aufwicklung beider Seiten bekomme.


    Dieses Problem (und damit das Projekt) könnte wesentlich vereinfacht werden, wenn Du die Maskierung nur von einer Seite (also von oben her) machst.
    In der Praxis sieht das so aus, dass das 21:9-Bild mittels Lensshift an den unteren Leinwandrand geschoben wird und von oben ein dementsprechend größerer Bereich maskiert wird. Das kann per Rollo sein, oder auch nur eine feste Abdeckung, die für den Maskierungsbetrieb heruntergeklappt wird.
    Es gibt einige, die das so machen. Wäre das für Dich eine Option?


    Bezüglich des Leinwandmaterials müsstest Du noch sagen, ob die Lautsprecher hinter die LW kommen sollen (dann müsste der Stoff akustisch transparent sein, üblicherweise ein Gewebe) oder links/rechts/darunter, dann käme eine Folie in Frage.

  • Hi und Danke für den Post ;)


    Da mein Beamer (vivitek h1188) nur manuellen lensshift hat, eher nicht. Ziel ist es ja möglichst keinen Finger mehr krum machen zu können ;) Ausserdem würde das ja heißen, das oben (oder unten) ein wesentlich größerer schwarzer Balken anliegt. Fände etwas symetrie schon ganz nett ;)
    Aber ja das wäre natürlich die wesentlich einfachere Methode.


    Lautsprecher stehen neben,unter der Leinwand. Kommt also nur Folie in Frage.
    Bin gerade dabei zu schauen, wie man die DoItYourself Leinwandrolle nach Deutschland importiert...Gibt keinen leichteren Weg, EliteScreen Leinwände nach DL zu liefern?

  • Hallo und Willkommen Frederick
    Eine neue Leinwand mit Maskierung steht bei mir demnächst auch an.
    Dies hier sind meine gesammelten Werke dazu:
    Einmal 3 Projekte bei denen ebenfalls eine ähnliche Maskierung gebaut wurde:
    Maskierung Cinemagic Heimkino
    Maskierung DoXer's Keller-Kino
    Maskierung der CINEBAR


    Hier gibt es Rolladenwellen auf Maß: (bei deiner Breite eher nicht relevant, aber vielleicht für den nächsten der das hier liest)
    https://www.jalousiescout.de/R…-auf-Mass/Stahlwelle.html


    Sehr günstige Möglichkeit als Alternative für eine Kartätsche:
    Abziehblatt


    Hier noch ein interessantes Video wie ich finde, zwar für Seitliche Maskierung, aber als Inspiration denke ich trotzdem gut.



    Viel Erfolg und ich bin Gespannt


    Gruß Jan

  • Spannendes Thema, vielen Dank Jan für die Sammlung an Links!


    Ich plane bei mir eine "horizontale" Maskierung (heißt für mich: links und rechts maskieren bei konstanter Bildhöhe).


    Den Antrieb würde ich wahrscheinlich hinbekommen, allerdings frage ich mich immer noch wie man Spannung auf die Maskierung bekommt und diese zurück auf eine Rolle aufgerollt bekommt. Mit Gewichten oder Schwerkraft kann man ja in diesem Fall nicht arbeiten.. mehrere Motoren einzusetzen klappt wahrscheinlich auch nicht, weil man diese nicht optimal synchronisiert bekommt. Federwellen scheinen eine Option zu sein: Links und rechts jeweils eine große Federwelle die für das eigenständige Aufrollen sorgt, und Motorantrieb dann stark genug auslegen das er die Federkraft überwinden kann.


    Problematisch ist wohl passende Federwellen zu bekommen..


    Oder gibt es noch andere Lösungen für eine motorisierte links/rechts Maskierung?


  • Hier gibt es Rolladenwellen auf Maß: (bei deiner Breite eher nicht relevant, aber vielleicht für den nächsten der das hier liest)
    https://www.jalousiescout.de/R…-auf-Mass/Stahlwelle.html


    Hierzu noch der kleine Tipp, mal in der näheren Umgebung nach Rollladen (Groß-)Händlern schauen. Also Firmen die auch die Handwerker beliefern.
    Hatte seinerzeit auch erst nur im Netz geschaut, bei den nicht ganz günstigen Preisen kommen dann meist ja noch Speditionskosten dazu.
    Kurzum, hier lokal haben sie mir meine knapp 3m lange SW40 Welle für 8€ (!) verkauft.





    Den Antrieb würde ich wahrscheinlich hinbekommen, allerdings frage ich mich immer noch wie man Spannung auf die Maskierung bekommt und diese zurück auf eine Rolle aufgerollt bekommt. Mit Gewichten oder Schwerkraft kann man ja in diesem Fall nicht arbeiten.. mehrere Motoren einzusetzen klappt wahrscheinlich auch nicht, weil man diese nicht optimal synchronisiert bekommt. Federwellen scheinen eine Option zu sein: Links und rechts jeweils eine große Federwelle die für das eigenständige Aufrollen sorgt, und Motorantrieb dann stark genug auslegen das er die Federkraft überwinden kann.


    Problematisch ist wohl passende Federwellen zu bekommen..


    Oder gibt es noch andere Lösungen für eine motorisierte links/rechts Maskierung?


    Wenn Du genug Platz hast, könntest Du eventuell mit Umlenkrollen und Gewichten doch die Schwerkraft nutzen...
    Als Alternative fallen mir nur die häufig verwendeten Schubladen Schienen ein....dafür brauchts dann aber viel Platz links/rechts


  • Wenn Du genug Platz hast, könntest Du eventuell mit Umlenkrollen und Gewichten doch die Schwerkraft nutzen...
    Als Alternative fallen mir nur die häufig verwendeten Schubladen Schienen ein....dafür brauchts dann aber viel Platz links/rechts


    Mein Raum ist lang und schmal (8m x 3,76m) und ich will die Leinwand so breit wie möglich machen - d.h. links und rechts kein Platz, hinter der Leinwand aber dafür umso mehr. Umlenkrollen könnten durchaus in Frage kommen, wahrscheinlich sogar die einzige sinnvolle Lösung. Bei Umlenkrollen bekomme ich nur immer einen Knoten im Hirn :-). Das muss ich mir mal genau aufzeichen, wie sowas aussehen kann. Danke für den Tipp.


  • Wie in dem Video gezeigt, einfach über die Rolladenwelle wieder zurückziehen lassen. Kannst ja ein Seil im und ein Seil gegen den Uhrzeigersinn aufwickeln und abwickeln lassen gleichzeitig.


    Gruß Jan

  • vielen dank für den Input und wobix für die Links! Sind gute Inspirationen, und geben mir Hoffnung dass das doch klappen kann :D


    Das mit den längeren Rolladenwellen behalte ich mir im Hinterkopf. Da ich hier bereits wellen auf 2m habe, und die Kartätschen auch 2m lang sind, kann ich ja unmöglich eine Bildbreite von 2m erhalten, da ich links und rechts ja noch Platz an der Kartätsche brauche um das Ganze an die Schubladenzüge zu befestigen :think:
    Am Wochenende ist erstmal der Leinwandrahmen drann. Eventuell muss dann doch eine längere Kartätsche und Welle her, wenn ich ich das ganze mal zusammengelegt habe :D


    Gibt es Empfehlungen für Schwarzen Maskierungsstoff? Habe in den Links keine konkrete Angabe finden können.




    Hat jemand von euch einen Tip wo

  • Wie in dem Video gezeigt, einfach über die Rolladenwelle wieder zurückziehen lassen. Kannst ja ein Seil im und ein Seil gegen den Uhrzeigersinn aufwickeln und abwickeln lassen gleichzeitig.


    Gruß Jan


    Das stimmt natürlich. Trotzdem bleibt die Frage übrig, wie ich die Maskierung selber (also den Stoff) aufrollen kann. Alleine durch das Verschieben der Kartätschen passiert das ja noch nicht.. gibt es da auch Tipps?


    Bzgl. Stoff kann man mal hier durchlesen, da werden einige Stoffe in ihrer "Schwarzheit" verglichen: https://www.heimkinoverein.de/…black-velvet?limitstart=0

  • Danke Pascal. habe mich mal in deinem Forenbeitrag umgeschaut, und mich für Mvel22 entschieden. Bei Tiaknight bestellt und schon angekommen. Adamantium Audio war mir dann doch etwas zu teuer...


    Dazu ist jetzt die Leinwandfolie auf dem Weg nach Deutschland. Ist eine Elitescreen 3D geworden. Versand wurde über Bonvu.com abgewickelt. Kann eigentlich nur positives davon berichten, Seite war zwischenzeitlich nicht zu erreichen, Support war aber sehr freundlich und hat nun alles funktioniert.
    Auf Amazon hat die Leinwand 124$ gekostet, plus nochmal 94€ versand nach DL. Wenn man das also mit der fertig Leinwandkonstruktion bei z.B. Heimkinoraum.de für ca. 600€ vergleicht sind das doch über 350€ die man sich so sparen kann. Na Gut Holz etc. für den Rahmen muss man natürlich noch abziehen ;)


    Nun muss das Zeug alles mal zusammenkommen...Mein Kontakt zum Basteln ist gerade ziemlich ausgebucht, aber da wird sich bestimmt demnächst was ergeben und ich kann ein paar Bilder hochladen.

  • [quote='wobix','http://woltlab.heimkinoverein.de/forum/index.php?thread/&postID=91742#post91742']


    Das stimmt natürlich. Trotzdem bleibt die Frage übrig, wie ich die Maskierung selber (also den Stoff) aufrollen kann. Alleine durch das Verschieben der Kartätschen passiert das ja noch nicht.. gibt es da auch Tipps?


    Also ich denke solange du spannung auf dem stoff hast, reicht das drehen der Walze aus. Eine synchrone bewegung von oberer und unterer Maskierung erhoffe ich mir durch gleichzeitiges ansteuern der Rolladenmotoren über den Funkaktor. Ob die manuelle endpositions justierung genau genug ist muss sich zeigen :)

  • Mal seit längerem was neues.
    Inzwischen kam der Leinwandstoff Elite Screen Cinegrey 3D an, und wurde auf den Rahmen gezogen.
    Leider ist mir zwischenzeitlich das Handy mit den Bildern abhanden gekommen, und somit kann ich davon kein Fortschritt präsentieren...
    Das Aufziehen hat aber sehr gut funktioniert mit Hilfe ein paar YT Videos ;)


    Habe jetzt noch Leinwandstoff übrig. Genaue Maße hab ich nicht, aber für eine ca. 1m - 1.20m Leinwand sollte es reichen. Bei Bedarf kann ich gern mal nachmessen falls wer Testmaterial bräuchte...


    Nun warte ich auf einen neuen Termin mit meinem Bekannten, um den Außenrahmen zu bauen. Das Material ist bereits besorgt, wir warten auf wärmeres Wetter um in der Scheune die große Tischsäge anschmeißen zu können, sodass auch alles wirklich gerade wird.


    In der Zwischenzeit habe ich auch Stoff für die Maskierung besorgt. Dummerweise ist die Farbauswahl bei Tiaknight etwas verwirrend und so ist der Mvel22 Stoff nicht in Schwarz sondern Grün angekommen :shock:
    Nun ja, zurück geschickt, und Guthaben aufs Konto bekommen. Leider ist zwischenzeitlich der MVL22 nicht mehr als Meterware zu haben, sondern nur als Einzelmeter stücke.
    Habe auch ein paar Proben anderer Stoffe bestellt. Darunter "Scuba Stretch" "Steam Velvet Stretch" und "Matt Lycra" (von links nach rechts).





    Derzeit tendiere ich zu: velvet-c17/triple-micro-velvet-velour-fabric-luxuriously-soft-velvet-black-sq364-bk


    Der Stoff war nicht dabei, scheint mir aber ähnlich dem "Steam Vevlet Stretch" zu sein, eventuell ne nummer dunkler sogar. Wird jetzt bestellt und getestet.


    Ich hoffe ich komm die nächsten Wochen mal dazu weiterzubauen... Der Unterschied zwischen Billigleinwand und Cinegrey 3D macht schon einiges her, bei der kleinen Testleinwand die ich bespannt habe zum vergleichen. Auch hier kann ich gern noch Bilder einreichen.

  • Es wurde weitergebaut.
    Und man kann nun erkennen was es mal werden soll.




    Bis jetzt läuft alles auffällig problemfrei, was aber vermutlich an der fantastischen Hilfe meines Onkels liegt, der sehr professionell an die Sache rangeht.


    Was ich als Tipp weitergeben kann:
    Wenn man einen Leinwandrahmen baut, sollte man die Querstreben einen halben cm nach hinten versetzen. Das klingt zwar banal, aber hat bei mir doch für einen kurzen Herzaussetzer gesorgt, als ich die Leinwand liegen sah, und die Streben sich durchdrückten.
    Wenn die Leinwand normal steht, scheinen wir aber Glück gehabt zu haben. Das Tuch fällt etwas weg von den Streben, und das Elitescreen Tuch, verliert die Druckstellen auch schnell wieder.





    Hier mal nur der Holzrahmen aus Fichte gefertig:





    geplant war eigentlich den Rahmen zu leimen/dübeln. Die Konstruktion sollte zu diesem Zeitpunkt aber noch ausseinander und wieder zusammenbaubar sein, da man mit maßen von ca 2,30 länge nicht durchs Treppenhaus kommt. Später haben wir uns dagegentschieden. Da wird vorerst nichts ausseinander gebaut :D Nun muss das Ding später von aussen über den Balkon in den 3ten Stock gezogen werden :think:


    Hier mit dem Leinwandrahmen, welcher beim letzten mal gebaut und bespannt wurde. Aber noch ohne Rolladenwelle / Motoren:





    Die Aufhängung der Maskierungsmotoren ist auch fertig:





    Hab mich auch nochmal an der Technik probiert. Einen Motor bekomme ich bereits über den JB Media Lightmanager mini angesprochen. Wenn ich versuche beide über den gleichen Intertechno Aktor zur schalten, bekommt ein Motor gleichzeitig das Signal für Runter UND Hochfahren und wird somit extrem heiß... Hier sieht man das Kabelchaos derzeit:



    Da das alles andere als sicher ist, und mir das Ding nicht im Wohnzimmer plötzlich anfangen soll zu brennen, werd ich noch einen gut befreundeten Mechatroniker ranholen, der sich das mit mir mal anschaut und richtig verkabelt.


    Letztendlich steht die Leinwand nun so da:






    Bis jetzt ist alles schön gerade, und im Wasser. Als nächster Schritt muss der Stoff richtig bemessen und geschnitten werden. Werde das wohl in einer Schneiderei erledigen lassen, damit alles auch gerade wird... Die Motoren müssen noch verkabelt und eingestellt werden, die Kartätschenführung eingebaut, und die vordere Maskierung muss gebaut und mit schwarzem Stoff bespannt werden. Derzeit tendiere ich zu Hartschaumplatten und diese sollen zurechtgeschnitten in UProfile gestopft und mti schwarzen Stoff umwickelt werden. Dann sollen diese mit Dübel in den äußere Rahmen gesteckt werden, sodass bei Bedarf die vordere Maskierung abgezogen werden kann.


    Für Ideen Kritik und Anregungen bin ich immer offen =)

  • Leider konnte ich keine weiteren Bilder mehr hinzufügen, und habe erst jetzt die Bilder vom Leinwandbespannen wieder gefunden. Deswegen nicht ganz chronologisch richtig, aber dafür vollständig hier die vorherigen schritte:




    Hier der Leinwandrahmen. Aus Fichtenholz mit 2 Querstreben:





    Es wurde auch mal grob alles hingelegt, um ein Gefühl für die benötigte Größe zu bekommen. im CAD Programm übersieht man ja gerne mal etwas ;)




    Das beziehen des Rahmens mit dem Elitescreen Tuch.
    Hier hat ein YT Video doch sehr geholfen, wie man eine Leinwand richtig bezieht ;) Bester Tipp. Jeweils in der Mitte 2 Tackernadeln setzen. Dann die Ecken tackern. Anschließend jeweils von der Mitte nach Aussen Leinwandtuch straffen (nicht übertreiben) und festtackern. Am Ende jeweils die Ecken lösen und nochmal nachspannen und festtackern.




    So sah der bespannte Rahmen am Ende aus.
    War überrascht wie gut das lief :D






    Zum Schluss hab ich eine kleine Probe mitgenommen, und bei mir daheim geschaut, ob denn ein Unterschied zwischen Elitescreen Cinegrey und einfach billig Leinwand ersichtlich ist.
    Der Unterschied in den Schwärzen ist bei diesen Bedingungen schon enorm. Wie es im komplett abgedunkelten Raum dann wirkt muss sich zeigen.
    (Für das Referenzmaterial kann ich nichts ;))


  • Hab mich auch nochmal an der Technik probiert. Einen Motor bekomme ich bereits über den JB Media Lightmanager mini angesprochen. Wenn ich versuche beide über den gleichen Intertechno Aktor zur schalten, bekommt ein Motor gleichzeitig das Signal für Runter UND Hochfahren und wird somit extrem heiß...


    Dafür gibt es spezielle Jalousie-Aktoren, bei denen ist schon eine Logik eingebaut die verhindert dass gleichzeitig hoch und runter aktiv ist.
    Sollte das nicht möglich sein kannst Du das über ein zusätzliches Trennrelais lösen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!