DBA Subwoofer: An Wand ankoppeln oder nicht?

  • Hallo Leute,


    ich baue gerade an meinen Subs für's DBA und bin mir nicht im klaren wie ich die montieren soll.
    Die Rückwand besteht aus Beton, da werden die fest drangeschraubt, aber die Frontwand bereitet mir Probleme.


    Die Frontwand besteht aus einer Metallständergipskartonwand (12,5mm Rigips - 75mm Metallprofil mit Glasfaserdämmung - 12,5mm Rigips). Davor derzeit ein Holzgerüst um die Hauptlautsprecher bündig zu integrieren, das Holzgerüst gefüllt mit Homatherm FlexCL, davor Molton.


    Um die DBA-Subs unauffällig in die bestehenden Abmessungen integrieren zu können, werde ich in die Leichtbauwand Öffnungen/Fenster schneiden, damit die Gehäuse ein paar cm mehr Platz bekommen. Die Wand besteht daher an den Stellen der DBA-Subs nur aus 12,5mm Rigips. :blush:
    Blöd, aber geht nicht anders.


    Und nun meine Frage:
    Soll ich die Gehäuse hart ankoppeln, also hinten verschrauben mit der Lage Gipskarton, in der Mitte mit dem Öffnungsausschnitt (Latten rundherum und dort fixieren) und vorne mit dem Holzgerüst, oder einfach nur im Holzgerüst schwimmend lagern auf Waschmaschinenunterlage oder ähnliches?


    Wenn vorne abgekoppelt und hinten angekoppelt, hat das irgendwelche Auswirkungen?

  • Meine sind im Wohnzimmer fest mit der Wand verschraubt (8*15") und merkwürdigerweise überträgt sich da garnichts. Wiederum bei den Satelliten, die an die wand geschraubt sind schon. Finde ich merkwürdig dass die Resonanz der Wand bei ~100hz liegen soll, scheint aber so. Evtl. Ist die bedeckte Fläche (60%) und breitbandige Verbindung ein Grund dafür. Das DBA bedeckt sehr viel Fläche und ist mit rund 32 schrauben auf jeder Seite befestigt .

  • Zitat

    Soll ich die Gehäuse hart ankoppeln, also hinten verschrauben mit der Lage Gipskarton, in der Mitte mit dem Öffnungsausschnitt (Latten rundherum und dort fixieren) und vorne mit dem Holzgerüst, oder einfach nur im Holzgerüst schwimmend lagern auf Waschmaschinenunterlage oder ähnliches?


    Solange die Gehäuse selbst stehen können (von den Abmessungen) sollte anschrauben doch gar nicht nötig sein. Die Kisten haben doch auch genug Steifigkeit und Eigenmasse. Da sollte doch eine Gummimatte reichen. Sollte das alles nix helfen und die Kiste herumhüpfen wird das verschrauben mit 12er Gigips auch nicht helfen.


    Welche Chassies verwendest denn?

  • Ich sehe schon, der Trend dürfte in dem Fall zum Entkoppeln gehen.


    Die Gehäuse sind 22mm MDF, 90cm breit, 42cm hoch und 18,5cm tief, mit Scanspeak 30W/4558T00.
    Nachdem die Gehäuse 8,5cm in die Wand reinschauen, bleibt vom Gehäuse vorne nur 10cm übrig um das alles von einer Auflage der Holzkonstruktion zu stützen.
    Das stelle ich mir nicht gerade stabil vor. :opi:

  • Ich habe ja meine Subs hinten auch in die Trockenbauwand gebaut und von dieser mit den Matten entkoppelt.
    Allerdings ist meine Wand Rückseitig zweifach (OSB, Rigips) und Frontseitig dreifach (Rigips, MDF, Rigips) beplankt.
    Das ist sehr stabil und bisher konnte ich kein Resonieren feststellen.

  • Zitat

    Nachdem die Gehäuse 8,5cm in die Wand reinschauen, bleibt vom Gehäuse vorne nur 10cm übrig um das alles von einer Auflage der Holzkonstruktion zu stützen.
    Das stelle ich mir nicht gerade stabil vor. :opi:


    Verstehe ich das richtig: Die Auflage pro Gehäuse sind 10cm an der Frontseite und die 18cm nach hinten sind in der Luft?


  • Verstehe ich das richtig: Die Auflage pro Gehäuse sind 10cm an der Frontseite und die 18cm nach hinten sind in der Luft?


    8cm nach hinten, ja, die Idee ist aber Blödsinn.


    Ich denke, ich werde das jetzt so machen:
    In den Ausschnitt der Rigipswand sowas wie ein Fensterbrett als Auflage einbauen (MDF oder Spanplatte), welches vorne auf dem Holzgerüst fixiert ist, sodaß das Subwoofergehäuse voll aufliegt.
    Unter dem Gehäuse, sowie hinten und seitlich Waschmaschinendämmplatte. Doppelseitiges Teppichklebeband oben und unten auf die Waschmaschinendämmplatte um das alles zu fixieren.


    Frei schwingend und stabile Auflage. :respect:


    Die Waschmaschinendämmplatte einlagig flächig oder doppellagig oder nur punktuell als Dämpfer? Was wäre besser?


    Und das hintere Array schaube ich einfach an die 25cm Betonwand. Oder dort auch abgekoppelt montieren?

  • Wenn sie mit der Wand verbindest nutze Stabilo-Sanitaer Schallschutzdübel.
    Hat schon oft Wunder bewirkt.
    Statt der Waschmaschinenmatte würde ich immer aufs Gewicht abgestimmte Silentblöcke zurückgreifen.(Beim Auto würde man ja auch nicht irgendwelche Federn einbauen, sondern die "passenden") Die Matten sind viel zu hart und im Vergleich kommt bei den Matten noch zu viel durch was die Nachbarn stört.
    gruß Dirk

  • Suche mal nach "Sylomer".


    Teuer aber wirklich effektiv, wenn richtig berechnet.


    Naja teuer ist da doch sehr relativ - die benötigte Menge ist ja sehr klein. Und wenn man das im Baustoffhandel und nicht im Highend-Laden kauft dann ist das preislich völlig OK. ;)


    Zitat

    Meine Box dürfte 21,5kg wiegen, die Variante in Grün ist für 15-30kg geeignet. Vier davon unter die Box und gut ist. Meint ihr das?


    https://www.atis-international…ungsd%C3%A4mpfung/sylomer


    Hier ist die Berechnung beschrieben "Wahl des richtigen Typs".

  • Das ist ja abhängig von Festigkeit und Fläche. Wie willst du denn den Sub mit einem Teil in Bierdeckelgröße aufstellen?


    Ich habe für jeden Lautsprecher aktuell 4 in Benutzung. Wenn ich mir das jetzt noch unter dem DBA dazu nehme und für die Kaffeemaschine usw. kommt da schon was zusammen ;) Umso weicher aber großflächiger es ist, umso breitbandiger wirkt das Zeug ja auch, wenn ich es recht im Sinn habe. Unnötig steif bei wenig Fläche verringert Wirkunsgrad und Bandbreite war meine Überzeugung.

  • Das ist ja abhängig von Festigkeit und Fläche. Wie willst du denn den Sub mit einem Teil in Bierdeckelgröße aufstellen?


    Naja, indem ich die Bierdeckfläche in 4 Teile teile und unter die Ecken plaziere? :)


    Zitat

    Umso weicher aber großflächiger es ist, umso breitbandiger wirkt das Zeug ja auch, wenn ich es recht im Sinn habe. Unnötig steif bei wenig Fläche verringert Wirkunsgrad und Bandbreite war meine Überzeugung.


    Nein, das hat nix mit Überzeugung zu tun, das kann man berechnen. Es gibt ja verschiedene Härtegrade (zu erkennen an den verschiedenen Farben) und auf die kannst Du dann das Gewicht Deines Subs anwenden. Da kommt dann eine Auflagefläche raus, die Du beliebig in Stückchen zerlegen kannst. Hab das aber nur einmal für meinen Wohnzimmer-Sub gemacht, im Keller kopple ich ja alles an da mein Kino insgesamt entkoppelt ist.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!