Multi Sub Optimizer - MSO

  • So, nachdem ich da Problem jetzt ausgemerzt habe konnte ich endlich messen.



    Hier nochmal zur Veranschaulichung, das aktuelle Problem, Messung bis 300Hz (Hauskurve) einmal vorne (rot) und einmal hinten, nur das Micro umgestellt, also identische Pegel an der Anlage.

    Leicht zu erahnen, dass die rund 15dB zusätzlich bei 20-100Hz nicht so toll klingen...


    Ich habe jetzt mal für die beiden Sitze Mitte Vorne und Mitte Hinten je 5 Messungen gemacht (einzeln die vier Subs und einmal mit allen aktiv)

  • Und schon hab ich die nächsten Fragen :(


    1. Wie bekomme ich meine Zielkurve in den MSO?
    2. Welche Hareware/Filterconfigurationen in der App Config muss ih für das MiniDSP 2x4HD einstellen?
    3. Und zu guter Letzt (ok da kommt bestimmt später noch was ;) ):
      Woher weiß ich, was ich für Filter den Kanälen zuweisen sollte?

    Im Moment sieht das so aus:

  • Ui, da hast du aber richtig ordentlich Wirkungsgrad vernichtet und das, um etwas mehr Pegel über 100Hz und unter 25Hz im Verhältnis zu erhalten?! Skaliere mal das Wasserfall der neuen Abstimmung auf 95dB statt 110 bis 45 statt 60. Da sollte der Vergleich deutlich realistischer ausfallen.


    Edit: ah Moment das habe ich falsch verstanden. Das sind nur unterschiedliche Plätze, verstehe. Tonal finde ich grün aber jetzt nicht sooo schlimm im Vergleich. Eher den Pegelzuwachs. Interessant, da bin ich gespannt, was du da zaubern wirst, mit dem MSO oder anderen Tools.

  • Du meinst wie ich das angehe?


    Beim Sven hab ich das folgendermaßen gemacht:

    1) Bestimmung des Delays der Subwoofer zueinander

    a) Ich bestimme einen Subwoofer als Referenz (es empfiehlt sich den zu nehmen der am nächsten am Referenz-Sitzplatz steht) und messe den einfach mal. Z.B. Vorne Links.

    b) Dann mach ich den 2. Sub an (z.B. vorne rechts) und messe den im Verbund mit Subwoofer 1.

    Nun variiere ich den Abstand der Subs zueinander (indem ich das Delay beim Mini DSP von Sub 2 verändere) so lange, bis das Summensignal sich maximal addiert.

    Wichtig dabei ist: Das wird nicht bei jeder Frequenz gleich gut sein. Also schau ich mir die Frequenzen an die mir besonders wichtig sind. (z.B. 50-60hz)
    Normalerweise kristalisiert sich dann schon ein Delay raus was sehr gut paßt.

    c) Das gleiche mit Sub 3 wie b) aber nun mit Sub 1 und 2 angeschaltet.

    d) Das gleiche mit Sub 4 wie b) aber nur mit Sub 1,2 und 3 eingeschaltet


    2) Ich messe alle Subs einzeln. Warum mach ich das. Damit ich erkennen kann was hier vom einzelnen Sub zum Gesamtfrequenzgang aller Subs beigesteuert wird. Das brauch ich dann in Schritt 3)


    3) Ich schau mir den Gessamtfrequenzgang an und überleg mir meine Zielkurve. Dann setze ich Filter an den EINZELNEN Subs und messe.
    Das ist um ehrlich zu sein sehr viel Trial an Error und verschiebt die Phasengänge eigentlich noch mal. Das heißt wenn es am Ende nicht gut "klingt" schmeiß ich alle Filter wieder raus und mach das ganze nochmal.

    Wichtig ist auch: Bei den Filtern achte ich darauf, dass ich bei den einzelnen Subs an gewissen Frequenzbereichen nicht zu viel auffülle, d.h. ich mute dem einzelnen Sub nur soviel zu wie er im Maximalpegel kann. Wenn ich dann z.B. ein Loch nicht ganz auffüllen kann lass ich es lieber.


    Im Prinzip wars das. Ist aber eine ziemliche Frickelei und kann auch mehrere Tage dauern v.a. wenn man merkt: Gefällt mir nicht.


    4) Phasenabgleich mit den Mains. Mach ich indem ich den Abstand des Subs am Receiver zu den Mains variiere. Ich nehm da immer beide Mains und nicht nur einen Kanal.


    VG Jochen

  • Das widerspricht sich leider in den meisten Fällen. Es macht Sinn erst den Sub als eine Einheit zu optimieren und diese Einheit dann anzukoppeln. Du wirst dich sonst im Kreis drehen, da die beste Anbindung an die Mains jedes einzelnen Woofers dazu führt, dass du im Übertragungsbereich des Woofers zum Teil sehr starke Auslöschungen hast.

  • Es sind eben nicht nur Unzulänglichkeiten im Frequenzgang sondern diese resultieren aus Phasenfehlern zu einander die die Präzision beeinflussen. Und wenn macht das auch nur Sinn, wenn du die Subs alle vorher einzeln auf die gleiche Übertragungsfunktion im Übergangsbereich linearisierst. Sonst dreht sich durch unterschiedliche Flankenverläufe bei jedem Sub die Phase unterschiedlich und du ermittelst nicht die optimale Laufzeit sondern einfach nur die, die zum jeweiligen Sub am besten im Übergang passt, dafür folgt dann oft ein unpassendes Timing unterhalb der Übergangsfrequenz.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!