Der Heimkinoraum von Aries

  • Ich finde diese Lösung mal richtig gut!

    Damit bleiben Schall und Wärme im Nebenraum, und gleichzeitig kann der Projektor völlig ungehindert/unbeeinträchtigt auf die Leinwand projizieren.

    :sbier:

  • eine zusätzliche Glasscheibe, die unvermeidlich mit gewissen Einbußen hinsichtlich der Abbildung einhergeht

    Damit habe ich anscheinend doch einige Kollegen zum Widerspruch gereizt.

    :sbier:


    Wobei ich bewusst "gewisse Einbußen" geschrieben habe, das lässt offen, ob sie deutlich oder eher vernachlässigbar sind.

    Ich selbst bin mir da nicht sicher da ich auch keinen Versuch dazu durchgeführt habe, kenne aber mehrere Aussagen über solche Einbußen - siehe hier auch die von George Lucas.

    Auch das Gespräch kürzlich mit ANDY_Cres hatte einen ähnlichen Tenor, vielleicht mag er noch seine Sichtweise hier selbst darlegen.


    Während nun zwei Forenteilnehmer, die bekanntermaßen großen Wert auf die Bildqualität legen, durchaus eine gewisse Beeinträchtigung durch eine Museumsglasscheibe sehen finden einige andere Forenteilnehmer, die großen Wert auf die Akustik und weniger Wert auf die Bilddarstellung legen, hier keinen nennenswerten Unterschied.

    Das ist auch okay, jeder setzt andere Schwerpunkte.

    Ich will kein Risiko eingehen, dafür ist mir das Bild zu wichtig.


    Allerdings gebe ich auch zu, dass eine Glasscheibe eine noch etwas bessere akustische Isolation bringt als mein Ansatz.

    Für mich ist die akustische Isolation so aber gut genug.


    Dazu folgende Anekdote:

    Als ich gestern die Blende verschlossen hatte und wieder das erste Mal den Projektor starten wollte reagierte die Infrarot Verlängerung wieder mal nicht - obwohl die lila Kontrollleuchte geblinkt hatte.

    Also nochmal Start gedrückt - immer noch keine Reaktion.

    Entnervt ging ich aus dem Kinoraum in den Vorraum um dort den Projektor zu starten - und stellte fest, dass er schon lief.

    Ich hatte ihn aber nicht gehört.

    Dazu muss ich sagen, dass die USB Lüfter für die miniDSPs auch ein leises Rauschen erzeugen und das hatte das Geräusch des Projektors übertönt.

    Und: Der Projektor lief nur im mittleren Modus.

    Im hohen Modus ist er lauter und auch hörbar.

    Wenn ein Film läuft hört man ihn jedoch höchstens in leisen Szenen wenn man bewusst darauf achtet.

    D.h. die akustische Isolation ist für mich auch ohne Glasscheibe so gut, dass ich damit sehr zufrieden bin.

    Und da nehme ich dann doch lieber die volle Helligkeit und den vollen Inbildkontrast mit.

    :)

  • Zur besseren akustischen Isolation habe ich Dichtband zwischen Projektor und Rohr sowie Rohr und Blende eingefügt und zur Vermeidung von Lichtreflexion habe ich das Rohr innen mit dc-fix beklebt.


    Könntest Du davon bitte auch ein oder zwei Bilder einstellen. Ich finde den Ansatz interessant, kann mir das mit dem Dichtband aber absolut nicht vorstellen.

    Danke und Grüße, IdM

  • So sieht der NZ9 aus:


    Foto: Michael B. Rehders


    Der vorstehende Ring um das Objektiv hat einen Außendurchmesser von 200 mm und passt perfekt in ein 200 mm Wasserrohr.

    Hier habe ich das Dichtband auf die Gehäusefront des Projektors direkt um diesen Ring geklebt (bei Bedarf läßt sich das später wieder rückstandsfrei entfernen).

    Damit sitzt das Wasserrohr direkt bündig auf dem Dichtband.

    Das innen in das Rohr eingeklebte dcfix muss vor dem Ring enden weil ansonsten das Rohr nicht mehr auf den Ring aufgeschoben werden kann.


    Das Wasserrohr hat eine Verdickung kurz vor dem anderen Ende, das zur Blende zeigt.

    Das zweite Dichtband habe ich auf die Blende aufgeklebt.


    Hier eine Prinzipskizze:



    grau = Projektor

    schwarz = Projektor / Ring um das Objektiv

    grün = Dichtband

    orange = Wasserrohr

    rot = Blende aus MDF mit Kreisausschnitt

  • Auch das Gespräch kürzlich mit ANDY_Cres hatte einen ähnlichen Tenor, vielleicht mag er noch seine Sichtweise hier selbst darlegen.

    Hallo Aries,


    erstmal wieder Gratulation zum Rest der neuen Installation. Also Stewart, ich sehe das war der richtige Griff. :zwinker2: Und nun wieder das Detail "Tuning" mit dem Rohr.

    Klasse Idee :respect:


    Aber zum Thema Glasscheibe möchte ich gern folgendes ergänzen :

    Wie auch "GL" hier bereits geschrieben hat rauben die normalen Gläser (Mirogard und ähnliches) zwischen 5 - 15% Helligkeit, je nach Schrägstellung des Glases zum Projektor.

    Dazu kommen bisweilen massive Spiegelungen, die in der Tat zwischen 15 - 35% mal gemessen) Ansikontrast vernichten.

    Hinzu kommen auch deutliche Farbverschiebungen, insbesondere in den HDR Farbräumen DCI p3 und erst Recht dann bei Rec 2020.

    Bei letzterem gab es schon teils über 10% im blau, was besonders ärgerlich ist, weil man dann nicht auf die möglichen Zielkoordinaten für Rec 2020 kommen kann.

    Und noch schlimmer wird es bei Profigeräten ab 10000 Lumen oder noch mehr Licht.

    Denn dort kann man die Scheibe gar nicht so dicht vor das Objektiv stellen, weil es zu heiß dazwischen wird. Zudem beschlägt dann die Scheibe auch noch schnell usw.


    Und eine 3mm Scheibe bringt bei den Profikisten gar nichts, insofern brauche ich dann 2 Scheiben mit 6mm z.B. um das wirklich ruhig zu bekommen.


    FAZIT :

    Wie so oft ist es eine Frage des Anspruch und natürlich auch was für ein Projektor wirklich benutzt wird.

    Ein Verlust von 20,25% Ansikontrast bei einem LCOS (Achtung böse.. :big_smile:) ist sicher weniger schlimm, als bei einem 3 Chip DLP. :zwinker2:

    Auch können durch das Glas Wechselwirkungen mit dem Leindwandtuch auftreten. Nochmal brisanter ist dann das Thema mit extra Anamorphot oder bei nicht mittiger Aufstellung zur Leinwand.

    Ähnliches Thema sind da auch Umlenkspiegel.


    Wer hier wirklich eine perfekte Scheibe benötigt (max 3% Lichtverlust und nahezu 98% farbrein auch für RGB laser), der kann mich gern ansprechen (PM). Denn dafür gibt es schön Dinge aus dem Hause Display Technologie.


    Danke.


    ANDY

  • Aries Glückwunsch zur neuen Leinwand und schön das dir dieses Upgrade gut gefällt. Wie bereits erwähnt würde ich ja gerne auch nochmal vorbeikommen um mir dein Kino anzuschauen. Wahrscheinlich höre ich dann maximal frustriert auf bei mir weiterzumachen, aber das Risiko gehe ich ein :big_smile:


    Ich habe 2 der Mirogard Scheiben und könnte dann mal eine mitbringen, falls es dich interessiert einfach mal eine davor zu halten und zu schauen ob der Unterschied sichtbar.

  • Was das Thema Rückreflektion in den Projektor angeht, je stärker das Gerät desto weniger freundlich reagiert das Gerät darauf ... bis zu gravierenden Artefakten oder dauerhafter Schädigung.

  • Sehr interessantes Thema, da ich auch das Mirogard benutze. Da ich eh grade im Kino war und die Scheibe relativ einfach entfernen kann, habe ich es mal ausprobiert.

    Was soll ich sagen, gemessen macht es bei mir 5% Helligkeit aus. Auch der Gesamteindruck ist besser………also bleibt die Scheibe erstmal raus.

    Viele Grüße und Danke

    Thorsten

  • ich würde mich mal über ein paar Bilder freuen.


    Heute war Nils (FoLLgoTT) bei mir zu Gast und hat mit seiner Kamera einige Bilder extra für unser Forum gemacht.

    Damit sind nun auch die Bilder im Thread wieder auf dem aktuellen Stand (Link).


    Nils,

    nochmal vielen herzlichen Dank, ebenso wie für die weiteren Hinweise und die Installation des moviestarters.

    :sbier:

  • Hallo zusammen


    nach einjähriger Wartezeit war es am Samstag (nicht Freitag :zwinker2: ) soweit. Wir, d.h. Yalcin Saya , Torsten tsc66 und ich, machten uns auf den Weg zu Aries.

    Pünktlich um 15:30 kamen wir dann in der wunderschönen Wohngegend und dem natürlich wunderschönen Haus von Aries an.

    Wir wurden natürlich vom Gastgeber herzlich empfangen, der uns erst mal sehr stolz sein Haus zeigte, was sowohl architektonisch als auch optisch ein Traum ist.


    So plauderten wir dann ca. 1 Stunde bei Kaffee und Kuchen über das Haus, das Kino, ...
    Mir war neben meiner eignen Neugier sehr wichtig, dass Torsten, der ja demnächst auch sein Heimkino in Angriff nehmen wird, alle seine Fragen los wird. Vor allem auf den Beamer war er neugierig.

    Ich natürlich auf die Lautsprecher (was die immer all mit den Beamern haben. Versteh ich nicht :P )


    Auf den meisten Bildern ist unser Fotomodell Yalcin in Denkerpose zu sehen. Dies nur als Vorwarnung.


    Okay, ich drängte dann ins Kino. Aries hatte die Stereo Diffusor, Isobond Sitzhilfe aufgebaut. Sieht erst mal etwas ungewöhnlich aus, aber mal abwarten.
    Der Rest vom Kino war sehr geschmackvoll eingerichtet. Schwarz - grau mit einigen Akzenten. Vorne ein breiter Teppich von Adamantium mit unterschiedlichen Diffusoren.

    Torsten, Yalcin und ich begutachteten alles sehr akribisch, weil man in Sachen Absorption/Diffusion von Aries wirklich viel lernen kann und ich auch meine Fragen endlich mal fachmännisch beantwortet bekommen habe. :respect:


     


     



    Nun ging es dann aber mal los. Wir hatten ausgemacht, dass Aries immer die gleichen Lieder spielt und wir uns abwechselnd auf den Referenzplatz begeben durften. Yalcin begann mit dem Wagnis, "Besteigung des Sessels". Ich hab natürlich aufmerksam zugeschaut damit das bei mir nicht so doof aussieht wie bei meinen beiden Vorgängern. :zwinker2:


    So nun begannen die ersten Töne. Es waren viele sehr bekannte und einige unbekannte Titel, so dass eine Klangbeurteilung stattfinden konnte in Relation zu den eigenen.

    Was mir auffiel war natürlich der Hochton. Da ist nicht viel Unterschied, eigentlich gar keiner, zu meinen. Der AMT spielt einfach brillant. Das Hauchen der Frauenstimmen wird wie bei keinem anderen mir bekannten Hochtöner abgebildet. Ich mag diese Details. Klasse!

    Durch die Verwendung von Mitteltonkalotten die an den Hochtöner ankoppeln, klingen vor allem die Frauenstimmen seidig weich (wie bei meiner Black Pearl). Für Musik genau mein Geschmack.

    Die Stimmen kamen wie aus der Mitte genagelt. Aries erklärte uns auch, dass er dies auch am liebsten als quasi Phantomcenter bei Film gerne hätte. Großer Nachteil. Man muß ohne dedizierten Center eben genau in der Mitte sitzen. Der Sweetspot ist beim AMT bzw. generell bei der Aries M eng. Ich mag das ja total, denn es ist auf den Punkt spitze. Bei breiteren Sweetspots anderer Lautsprecher schwimmen die Stimmen hingegen öfter mal. Hier war das nicht der Fall.

    Also schon mal ganz dicker Daumen hoch. Da kann sich mancher Lautsprecher den ich auf der High end hören durfte dagegen verstecken.

    Nun zu dem was ich nicht optimal fand. Das war die Ankopplung ans DBA. Hat nix mit Aries zu tun aber ich werde da kein Freund mehr von. Ich muß sagen, dass bei Aries, Nilsens und Doxer die Ankopplung bisher am besten gelungen ist. Trotzdem ist es mir jedes mal untenrum (BEI STEREO!!!) zu fett und zwischen 80-150hz fehlt mir was. Wenn ich die 3 Vergleiche (man vergleicht ja im Kopf immer) war es für mich bei Doxer am stimmigsten.

    Aber, das ist wie so häufig Geschmacksache. Für Aries ist es so perfekt und das ist mal das wichtigste.


    Nachdem jeder die Lieder hören durfte hat Aries mal schnell umgebaut. Diffusoren raus und Sitzerhöhung weg.

    Jetzt aber nicht mehr die ganze Abfolge für jeden sondern nur mal 3-4 Lieder.

    Ja, die Sitzerhöhung macht Sinn. Die Stimmen wanderten zur Decke.

    Erstaunlich war, dass das bei jedem bei einem anderen Lied am gravierendsten war.


    WICHTIGER HINWEIS ALSO: Beim AMT sollte man mit den Ohren genau in der Mitte des Treibers sitzen. Ist nebenbei bei mir ähnlich wenn auch nicht so gravierend. Auch bei mir ist der AMT 10cm zu hoch.

    Den Unterschied zu mit/ohne Diffusoren war zwar hörbar aber ehrlicherweise nicht so sehr. Ich denke da muß man sein Setup schon gut kennen. Erst dann macht das sehr viel aus, denn man weiß worauf man zu achten hat.


       


    Nach der Musiksession gingen wir dann was Essen. Dort plauderten wir natürlich über Aries Kino. Was ihm wichtig ist und wie er das realisiert hat.


    Nach dem Essen ging es dann weiter mit Bild und Film.
    Bild, was soll ich sagen. Wenn ich das Geld hätte stünde bei mir morgen auch der NZ9. Schwarz war schwarz, weiß war weiß. Die Schärfe war spitze.

    Wir hatten mal das Bus Testbild rein gemacht. Wow. (mein Handy ist leider schon etwas älter). Alles war bis ins Detail erkennbar.


    Als Testmaterial schauten wir Passengers, Gemini Man, Hunter Killer, Lucy, ...

    Der JVC brachte auch tolle Farben, eine Wahnsinns Schärfe und einen tollen Kontrast auf die Leinwand. Klasse.


    Nach der dedizierten Bildsession ging es dann weiter zu Ton der mittels Atmos Trailern zur Schau gestellt wurde. Wir befanden uns regelrecht in einer Klangwolke. Aries drehte auch mal so weit auf was die Lautsprecher hergaben. Für normalen Filmbetrieb mehr als ausreichend. Vor allem das rundum Gefühl war spitze. Es war nahtlos. Ich denke hier kommt die Kombi von Trinnov und den gleichen Lautsprechern auf der unteren Ebene zur Geltung. Der Bass fügte sich dieses mal nahtlos ein.
    Aries wollte unsere Meinung zum Doppelcenter wissen. Yalcin und mir kam zu viel von unten. (der Center soll ja im Idealfall ein vertikales Stereo Dreieck produzieren). Als Aries hier um 1-2 db erhöhte passte es dann für uns. Die Stimmen kamen aus der Mitte. :respect: . Da merkt man wieder das das Gehör der Menschen unterschiedlich ist.
    Also kann man festhalten. Für jemand der sehr viel Wert auf Bild legt und eine nicht akustisch transparente Leinwand wählt ein sehr gangbarer Weg.


    So, nun wars das auch mal von mir. Vielen Dank Aries, dass wir Dein Kino und Dich natürlich besuchen durften. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Dein Kino rangiert in meiner persönlichen Rangliste auf einem der vorderen Plätze!



    Gruß
    Jochen

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!