Neue Chassis von Excel und ScanSpeak

  • So es gibt neue Chssis von den HighEnd Herstellern.
    https://www.intertechnik.de/media/1382701_144346.pdf


    Das Chassi ist wenn man den Impendanzschrieb sensationell.
    Das bedeutet extrem geringe Verzerrungen.
    Auch die Schwingspule aus Titan, zeigt neue heransgehensweisen von Excel.
    Auch einen spezielle Nanobeschichtung soll Verbessungen bringen.


    Der Preiß 950€ das Paar is heftig. :beat_plaste


    Werde mal den Test in einer Zeitschrift abwarten.


    Das Zweite stammt von Scan Speak und hört auf den Namen 21WE/4542T00.


    Es ist ein 20cm Chassis mit Mitteltonfähigkeiten.
    In der aktuellen HobbyHifi getestet.
    Es hat ein ovale Schwingspule und angeordnete Neodymmagneten.
    Die Verzerrungen K5 und K3 sind die besten jemals gemessnen eines 20er Ls.
    Der Wirkungsgrad ist mit 90 dB 1/W1m sehr gut.
    Mit einem linearen Hub von +- 7,25mm extrem Pegelfest.


    Jetzt die Nachteile ! 970 € das Stück :beat_plaste
    Die mechanischen Verluste sind sehr hoch mit RMS 1.4.
    Das ist wahrscheinlich auf die Bedämpfung der Membran/Sicke zurückzuführen.
    Die Membran besteht ja aus Papier und für einen schönen Frquenzgang, würde dies wohl in kauf genommen.
    Ein weiter Nachteil, in 40L sind nur ca. 40hz drin.
    Ein weiter Nachteil die Befestigung.
    Um einen perfekten Einbau ohne sichtbare Schrauben, haben die Entwickler einen Abdeckring mit Neodymagneten vorgesehen.
    Nach einer Montage scheinbar ohne diesen zu beschädigen, nicht abnehmbar.


    Gruß Chris

  • Hallo


    ich schaue mir immer hier neue Scan Speak/SB Acoustic Chassis an.
    http://www.troelsgravesen.dk/D…#Scan-Speak_constructions
    http://www.troelsgravesen.dk/T…lipticor_21WE-4542T00.htm


    Der Troels macht immer direkt eine Box drauß ;)  
    Hier mal eine Ellipticor Box.
    http://www.troelsgravesen.dk/Ellipticor-1.htm
    VG Jochen
    P.S.: Ich finds auch viel zu teuer.

  • Zitat

    Jetzt die Nachteile ! 970 € das Stück :beat_plaste
    Die mechanischen Verluste sind sehr hoch mit RMS 1.4.


    Hmm, also im Datenblatt steht 1.1.
    https://www.scan-speak.dk/datasheet/pdf/21we-4542t00.pdf


    Ist aber auch nicht gerade ein Bestwert. Vom Preis mal völlig abgesehen.
    Accuton ruft inzwischen auch solche Summen für einen 8 Zöller der Cell Serie auf.


    Der Trend geht im Moment wieder in die Richtung niedriger Wirkungsgrad, wobei mir auch nicht soo ganz klar ist warum.
    Der neue Cell 190 Treiber von Accu hat einen Rms 2,18, und einen dementsprechend niedrigen Wirkungsgrad,
    aber alles andere ist schon sehr geil:
    https://accuton.com/en-home/pr…Sandwich-AS190-9-251-CELL


    Außer natürlich der Preis. :choler:



    Gruß
    Junior

  • Hi Junior,


    ja die Werte von den Herstellern sind meißt nicht ganz richtig.
    Oder evtl. Serienstreuung.
    Den Hochtöner hatten sie in der Ausgabe davor. Hatte aber keinen besonders guten Test :beat_plaste
    Sie haben sich noch mal mit dem Hersteller zusammen getan, um die Messwerte zu vergleichen.


    Die Accuton sind schon richtig edel.
    Aber der von Dir gepostete, ist mehr ein reiner Tieftöner. Bis maximal 1000Hz.
    Aber der X-max von +- 16mm ist krass.


    Macht aber auch nur Sinn, wer mögllicht kleine und schmale Gehäuse möchte.
    Ansonsten einfach mehr Membranfläche.


    Was baust jetz eigentlich gerade ?


    Gruß Chris

  • Zitat

    Den Hochtöner hatten sie in der Ausgabe davor. Hatte aber keinen besonders guten Test :beat_plaste


    Muss ich mir mal anschauen.
    War das der C25-6-158 ?


    Genau den will ich nämlich selber verbauen. :beat_plaste
    Im Moment teste ich immer noch Kalotten (25+50mm) für die Atlas, als Ersatz für die DSM.
    Bei den 50mm ist die Auswahl aber ziemlich mau, da bleibt wohl nur der Griff zur Accuton.



    Zitat

    Sie haben sich noch mal mit dem Hersteller zusammen getan, um die Messwerte zu vergleichen.


    Hätte ich auch vorgeschlagen. Die Klippel Messungen waren jedenfalls überragend.



    Zitat

    ..der von Dir gepostete, ist mehr ein reiner Tieftöner. Bis maximal 1000Hz.


    Ja, ich dachte das wäre auch so gefordert. In einer 4-Wege Konstruktion wäre es dann eher ein Tief-Mittelton.
    Für den oberen MT hat Accuton ja immer noch den legendären C173 im Programm, inzwischen auch stark verbessert.



    Gruß
    Junior

  • Hallo Jochen.


    Außer dem Preis: Gar nichts. ;)


    Die ist ja vorläufig auch als Ersatz in der Atlas für die DSM50 geplant.
    Im Moment ist die aber noch in der Praxistestphase.
    Mehr kann ich hier öffentlich nicht dazu schreiben.


    Nur eines noch: ein Kalottenupgrade beider Treiber inkl. Weichenanpassung würde im Bereich zwischen 2000-4000€ liegen.
    Da möchte man natürlich auch sicher sein die "richtige" Wahl getroffen zu haben :unsure:


    Gruß
    Junior

  • Hallo Junior,


    dann wolltest du den Accuton Bass für den Tiefmittelton bis ca. 800hz ?
    Dafür ist er wirklich nicht Ideal.
    Hier braucht man keinen großen Hub, sondern ein möglichst leichtes System.
    Der 2. von Dir gepostete passt schon besser. Aber aus meiner Erinnerung, gibts von Accuton einen noch besseren.
    Werd ich bei Zeiten mal suchen.


    Dann verstehe ich richtig, möchtest Du das Prinzip der 4 wege beibehalten?
    Dann verstehe ich deine Chassiswahl gar nicht mehr.
    Der Eliptor Hochtöner, macht ja nur Sinn, wenn man ihn auch ab ca. 1,5khz einsetzt.
    Für eine Höhere Trennung, würde ich den Scan D3004/604010 345€ verwenden.
    Sehr linear und der Klirr ist Hörpysikalisch besser gestaffelt, als die der anderem aus gleichem Hause.
    Und um Welten besser als die Kalotte von Accuton.
    Die hat sehr hohen Klir zu den höchsten Frequenzen. Projekt CellLine in der HobbyHifi.
    K3 und K5 übersteigen bereits bei 90dB die 1% Marke ab 10 khz :beat_plaste
    Nur der Frequenzgang würde Dir evtl entgegenkommen. Ab 15khz ( 90 dB ) wieder fallend, bis zur Membranresonanz ab 25-35 khz ( 100dB ).


    Gruß Chris

  • Hallo Chris,


    ja das 4-Wege Konzept bleibt bestehen.


    Den Tieftonbereich werde ich auch nicht ändern, das spielt gut so wie es ist. :woohoo:
    Tatsächlich würde der 8" erst ab 150Hz eingesetzt, da wäre der Accuton tatsächlich nicht die richtige Wahl.
    Also geht es im Prinzip im Moment nur um die beiden Kalotten. (25+50mm).
    Natürlich kann man über die Einsatzfrequenz diskutieren, ist aber in der Zusammenstellung zumindest unkritisch.



    Zitat

    K3 und K5 übersteigen bereits bei 90dB die 1% Marke ab 10 khz :beat_plaste


    Also das verstehe ich mal überhaupt nicht. Accuton garantiert ja mit den Cell Kalotten 110dB bei 0,5%THD im vorgegeben Übertragungsbereich.


    Das wird auch durch die Klippel Messung bestätigt:


    Accuton C25-6-158 Cell Concept Driver


    Entweder waren die defekt, oder die haben auf der Weiche irgendwas verdaddelt,
    oder schlicht ein Schrottmikro benutzt, bei dem der Klirr schon höher ist, als der von der Kalotte :unsure:
    Mal abwarten, das klärt sich bestimmt noch auf. :tire:


    Gruß
    Junior

  • Das erinnert mich an ein Problem von HIFI Selbstbau.
    Sie hatten auch ein Chassis aus der Cell Serie von Accuton gemessen und die Werte sind ebenfalls deutlich vom Hersteller abgewichen.
    Nach dem sich Accuton mit HSB deswegen in Verbindung gesetzt haben wurden sie darauf hingewiesen, dass Sie das Chassis erst mal richtig einspielen sollen.


    >>> Test Accuton C90 6 724


    (Unten den blauen Text zum Nachtrag lesen)

  • Zitat

    Das erinnert mich an ein Problem von HIFI Selbstbau.


    Mich auch. ;)  
    Aber an ein anderes, im Bezug auf das verwendete Meßmikro.
    Das Thema ist doch nicht wirklich neu.
    Wenn man in solchen Bereichen unterwegs ist (0,07% THD@92dB) braucht man mit Hobbymeßkrempel gar nicht erst anfangen zu messen.
    Zumindest nicht das Klirrverhalten.
    Da ist ja die Toleranz der Meßkette schon größer als der eigentliche Klirr des Treibers.
    Darum traue ich solchen Angaben auch nicht über den Weg. :unsure:


    Wenn Accuton wüsste wie einige Messungen die breit veröffentlicht werden zustandegekommen sind, würden die vermutlich nicht mal mehr antworten. :cray:



    Gruß
    Junior

  • Oh je da habt ihr aber richtig Ahnung !


    Die Hobby Hifi soll Meßkrempel besitzen ?
    Und die wissen auch nicht, das Chassis einspielen müssen !


    Ich hab mir mal die Messungen auf der Accuton Seite angesehen.
    Die Klirrmessungen gehen nur bis 10 Khz !


    Aber lieber glaubt man den Herstellern.
    Funktioniert ja meistens SUPER !


    Sorry musste raus.


    Gruß Chris

  • Einspruch Euer Ehren. ;)


    Da war von HSB die Rede.


    Keine Ahnung womit die HobbyHifi mißt und wie ob und womit die Meßkette kalibriert wurde.
    Und das Meßdiagramm ist auch nicht vom Hersteller, sondern von Klippel.
    Soweit mir bekannt ist, sind die noch unabhängig.
    Was mich allerdings auch etwas stutzig macht ist der Meßbereich.


    Allerdings muss man dann auch wiederum die Toleranz in diesem Bereich in die Messung mit einbeziehen und da bin ich mir gar nicht sicher welche Mikros
    so genau arbeiten, daß sie bei höheren Frequenzen noch im dreistelligen Nachkommaprozentbereich auflösen.
    Daß die Toleranz der Meßkette deutlich geringer ausfallen muss als der Meßbereich, darin sind wir uns doch einig, oder ?


    Gruß
    Junior

  • So ein weiteres interresantes Koax von Seas mit Graphene ist auf dem Markt.
    Der Preiß relativiert sich bei der gebotenen Qualität.
    https://www.intertechnik.de/media/1382707_146825.pdf


    Auch ein 19er Graphene mit großem Hub für sehr pegelfeste Lautsprecher ist da.
    Und ein 18er, wohl der Nachfolger des bekannten Excel, mit Graphne und Titanschwingspule.
    Da werde ich wohl bald schwach werden.


    Gruß Chris

  • So wie es aussieht wird das auch schon gar nicht mehr hergestellt. :beat_plaste


    Was mich wirklich verärgert sind solche Formulierungen im Datenblatt wie: "....without showing any Sign of midrange Resonances."
    Ich weiß ja nicht was die unter midrange verstehen, aber daß da eine erhebliche Resonanz bei ca. 1kHz ist, sieht man nicht nur anhand der Amplitude, sondern auch beim Impedanzverlauf.


    Für mich war es schon immer ein Problem, die wirklich guten Chassis von Seas aus dem übrigen Schrott herauszusuchen, wie z.b. die Crescendo Kalotte:
    http://audio-hi.fi/download/pd…ndo_tweeter_datasheet.pdf


    Das Problem dabei ist, daß es in dem Preisbereich erheblichen Wettstreit mit durchaus gleichwertigen oder besseren Alternativen gibt. :unsure:


    Gruß
    Junior

  • Also ich freu mich auf den Graphene Koax wie blöde
    So ein Hammermaterial und ne Punktstrahlquelle sollte doch Top spielen
    Der gezeigte Frequenzgang ist ja unter verschiedenen Winkeln in nem 10Liter Gehäuse auf ein Diagramm gelegt , daher das durcheinander
    Und ob da jedes Chasi einzeln oder als Koax gemessen wurde is auch so ne Sache die nicht sicher ist!
    Ich werde damit auf jedenfall mal rumspielen, kann mir nicht vorstellen das Seas da was schlechtes gebaut hat!
    Schon den alte Koax von Seas fand ich in der/den Box/en Hammer:
    http://www.progressiveaudio.de/produkte/lautsprecher/#


    Und wie viele Lautsprecher gibt's die HAMMERGEIL klingen aber der Frequenzgang ist nicht gut
    Siehe Manger
    Erst hören dann jammern würd ich sagen

  • Hallo Jungs,


    zu den Datenblättern geb ich euch recht.
    Warum sie nicht, wie alle anderen Hersteller, in der unendlichen Schallwand messen und abbilden . :-(


    Aber wer Ahnung hat vom Selbstbau, der kann mit diesen Datenblättern auch was anfngen.
    Hier sieht man den Baffelstep des Tiefmitteltöner, durch das kleine Gehäuse.


    Und durch den Koax ,der Hochtöner, seinen Anstieg zu den tiefen Frequenzen ( Waveguade )
    Die Messungen von Hobbyhifi sagen alles. Perfekt linear wie kaum ein anderes Chssis.
    Die Messungen des Vorgänders und die daraus entwickelten Lautsprecher von Hobby Hifi, sprechen eine eigene Sprache.
    Auch die Fertiglautsprecher mit diesen Chassis sind Top.
    Dieses Koax, wird für einige Hersteller auch mit Beryliumkalotte, hergestellt. Audiodata.


    Mir ist aber schon klar, das diese Chassis nicht für jeden geeignet ist.
    Hier muß wirklich einiges an Fachwissen für den Weichenbau vorhanden sein.
    Oder dann halt mit DSP. Da geht fast alles.


    Gruß Chris

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!