madVR - Tipps & Tricks & FAQ

  • Das Mainboard ist das Gigabyte GA-EX58-DS4. Auf der Homepage des Herstellers (https://www.gigabyte.com/de/Mo…ard/GA-EX58-DS4-rev-10#sp) habe ich lediglich etwas von PCI E16x gesehen. Bedingt durch das Alter aber vermurlich ehern 2.0 als 3.0. Wäre das der Flaschenhals? Update: Habe auf einer anderen Seite gesehen, dass es 2.0 ist ...


    Ich plane lediglich BD und UHD BD durch MadVR verschönern zu lassen. Die VHS Kassetten bleiben im Schrank :mad:.

  • An anderer Stelle habe ich gelesen, dass es bei PCIe v2.0 zu Artefakten oder zum Ruckeln kommen kann. Meine Frage, ob es sich um einen Flaschenhals handelt, hat sich damit also erledigt. Danke für den Hinweis hierzu! :sbier:


    Fürs Abspielen der mkv Dateien möchte ich mir demnächst eine interne HDD mit 8 oder 10 TB kaufen. Es soll keine HDD mit dem Zusatz "Archive" o. ä. sein, da diese wohl recht langsam sind. Kann ich ansonsten jede HDD verwenden, vom Datentransfer her gesehen? Ich habe gelesen, dass ein 4k Film in der Spitze bis zu 140 Mbits bereitstellt. Das sollte doch mit den meisten HDDs zu machen sein, oder? :think:

  • Also ist die 2070 voll ausreichend. Ich will z.B. Upscaling von Bluray auf 4K machen und HDR Tonemapping (mein Beamer (Epson LS10000) kann offiziell kein HDR aber ist auf REC2020 kalibriert). Ansonsten glaub ich brauch ich nichts...

  • Weil hier und an anderen Stellen immer so pauschale Aussagen getroffen werden, was für eine Grafikkarte ausreichend ist ...


    Da gehen ja die meisten Empfehlungen von 1060 bis zu wenigen Empfehlungen in Richtung 20xx.
    Um das zu bewerten, müsste man meiner Meinung nach vorab als Einsteiger erstmal wissen, was man alles für Funktionen in madVR zur Verfügung hat und welche einen Mehrwert bringen.
    Wenn man Features nicht kennt, woher will man wissen ob man sie nicht selber möchte.


    Gutes ToneMapping sprich HDR zu SDR ist zwar die Basis des Ganzen und bei den meisten bestimmt auch der Anlass sich einen HTPC anzuschaffen, aber ich möchte z.B. nicht auf die regelbare "Rauschunterdrückung" verzichten und diese kostet zumindest bei mir mit meiner leicht übertackteten RTX 2080 FTW3 Ultra, so gute 10ms an Renderzeiten und bringt somit die Karte bereits ans Limit.
    Musste da schon die Schärfe von High auf Medium umstellen, was man bzw. ich nicht wirklich sah, aber dennoch schlecht fürs Ego wenn man schon eine eigentlich starke Grafikkarte hat und diese so schnell ans Limit kommt.


    Ich hoffe sehr, dass madshi bei der ersten Finalen Version von madVR da noch was optimiert und auch danach und madVR dieses RTX Turing Technologie (besser) nutzt und somit mehr Möglichkeiten genutzt werden können.
    Könnte wetten, dass es noch den einen oder anderen Regler gibt, der einen Mehrwert bringen könnte, aber leider kennen sich, abgesehen von madshi selber nur noch eine handvoll (oder weniger) im AVS und doom9 damit wirklich aus :cray:


    Grüße
    Sven

  • , aber ich möchte z.B. nicht auf die regelbare "Rauschunterdrückung" verzichten und diese kostet zumindest bei mir mit meiner leicht übertackteten RTX 2080 FTW3 Ultra, so gute 10ms an Renderzeiten ...


    Eben diese Optionen sind diejenigen, welche die Renderzeiten in die Höhe schnellen lassen. Ob die Rauschunterdrückung benötigt wird, hängt ja auch wieder vom Quellmaterial ab.
    Andererseits: "Ein ruhiger Ort" (ich habs mal eingedeutscht ;) ) z.B. ist ziemlich körnig und ich würde behaupten, das gehört heutzutage eher zum Stilmittel des Films, als dass das Filmkorn unbewusst eingearbeitet wurde. Dieses würde ich dann nicht entfernen. MadVR kann das (und bringt meine 2070 dann schnell an Ihre Grenzen), aber es gehört einfach zum Film.
    Bei älterem Filmmaterial auf BluRay wird es ggf. nötig. Auch hängt es davon ab, ob wir hier ausschließlich Material bis 25p reden, oder ob man ausschließlich 60Hz zuspielt.
    Trotz alle dem würde ich eher mit einer "Mittelklasse"-Graka anfangen, um mich in madVR einzuarbeiten, zumindest wenn der finanzielle Aspekt auch noch eine Rolle spielt.
    Nur wenige User werden MadVR zuerst auf Ihre wünsche testen und dafür dann einen HTPC zusammenstellen können. Wenn sie es könnten, dann hätten sie bereits eine solch potente Hardware! ;)


  • Andererseits: "Ein ruhiger Ort" (ich habs mal eingedeutscht ;) ) z.B. ist ziemlich körnig und ich würde behaupten, das gehört heutzutage eher zum Stilmittel des Films, als dass das Filmkorn unbewusst eingearbeitet wurde. Dieses würde ich dann nicht entfernen.


    Ich mag das Filmkorn auch sehr gerne, Band of Brothers ist für mich ein absolutes positiv Beispiel, Sven mag es allerdings glatt wie ein Baby-Popo.
    Bei der Wahl der Hardware geht es dann aber schon um solche Vorlieben und wie viel Leistung diese benötigen.


    Gruß Jan

  • Moin,


    Weil hier und an anderen Stellen immer so pauschale Aussagen getroffen werden, was für eine Grafikkarte ausreichend ist ...


    Da gehen ja die meisten Empfehlungen von 1060 bis zu wenigen Empfehlungen in Richtung 20xx.
    Um das zu bewerten, müsste man meiner Meinung nach vorab als Einsteiger erstmal wissen, was man alles für Funktionen in madVR zur Verfügung hat und welche einen Mehrwert bringen.
    Wenn man Features nicht kennt, woher will man wissen ob man sie nicht selber möchte.


    yep, kann ich nur unterstreichen.
    Ich habe aktuell eine 2070. Ich nutze Zoom Control da ich eine 21:9-LW habe und mein Übergangsprojektor (FullHD) kein Lensshift hat. Dafür benötigt man copy-back, was schon mal Performance kostet. Dann HDR-Tonemapping und 4K-downscaling. Wenn da ein Häkchen falsch gesetzt ist kann es schon mal eng werden. Bei 4K 60Hz-Material dann auf jeden Fall (ist aber ja selten, es sei denn man möchte Software-FI nutzen).
    Andererseits benötigt man aber wiederum nicht in allen Situationen alle Features (z.B. je nach Quelle und Ziel) - das kann man dann aber ja sehr schön über die Profile steuern.
    Ich denke wenn ein neuer Projektor Lensshift hat und ich auf Zoomcontrol (und damit copy-back) verzichten kann, dann sollte ich mit meiner 2070 glücklich werden.

  • Ich habe es so gelöst, bis jetzt aber noch nicht angewendet, da ich das Glattbügeln (rauschen entfernen) nicht mag, es sieht dann zu wachsartig aus.


    Standard: NGU-Sharp-High und keine Bildveränderer, wie glätten, rauschen entfernen usw.


    Sollte doch mal eine Gurke dabei sein, wo ich der Meinung bin, OK, da bügelste mal nach, dann nutze ich eben nicht NGU-Sharp, sondern Jinc. Weil das fällt dann auch nicht mehr auf.


    Und dann klappt es auch mit einer 2070.


    Weiterhin macht es einen Unterschied, ob man 23P durch madVR schiebt, oder 50/60P. bei mir ist es zu 95% 23P-
    --
    Gruß
    Michael

  • Ich mag es nicht glatt, sondern frei von Korn, da ich an einem scharfen Bild meine Freude habe.
    “reduce random noise“ ist bei mir defaultmäßig auch nicht aktiv, aber wenn ein Film leichtes Korn hat nehme ich die FB, drücke 1 und “reduce random noise“ ist auf 1 aktiv. Ist es zu wenig, dann 2. Geht mir dadurch sichtbar die Schärfe verloren, gehe ich zurück. oder schalte es mit 0 auf der FB aus.


    Filme mit richtig miesen Korn (mir ist es egal ob es so gewollt ist), beende ich und tue es mir erst gar nicht weiter an.
    Aber das kommt eher selten vor, letztes mal bei "Mandy" (Nicolas Cage) was für mich eh der größte Schmutz war.
    Ja, alles Geschmacksache, deshalb meine Betonung auf "mich"


    Achja, 60Hz kann ich bei mir eh vergessen.
    Wollte mal paar 2160/60Hz Trailer anschauen ... keine Chance und hatte auch keine Lust groß rumzubasteln, vorallem da es an anderer Stelle hies, man müsste unter Dihtering auf "Random Dithering" runter gehen. Da dies dann dauerhaft wäre, habe ich auf die Trailer halt verzichtet.


    Wie geschrieben, ich hoffe auf eine baldige erste finale Version und vermute, dass dann in dieser nur noch die Optionen zur Auswahl stehen, welche auch wirklich Sinn machen.
    Dadurch wird es vielleicht/hoffentlich leichter für sich madVR zu optimieren, als vieles einfach von anderen Ihren Einstellungen zu übernehmen, welche auch meist nur auf Vermutungen basieren.


    @Micheal
    "dann nutze ich eben nicht NGU-Sharp, sondern Jinc. Weil das fällt dann auch nicht mehr auf."
    ist mir so nicht bekannt. Bedeutet das Bild bleibt weiterhin bestmöglichst Scharf, aber Korn wird gemildert? Bessere Lösung als “reduce random noise“ zu nutzen?

  • Ich dachte anfänglich auch "so viele tolle Feature", aber am Ende haben viele eben auch Nachteile oder ich sehe kaum einen Mehrwert. Ich habe eine gebrauchte 1080ti gekauft und bis auf 2160/60P läuft das alles super. Der Sprung auf Copyback ist schon krass aber ich stelle lieber nur NGU Sharp Medium oder High ein, statt darauf zu verzichten.
    Der Copyback ist notwendig, da ich das Bild an den unteren Rand "shifte". Weiterhin hat meine Spalluto ein Format von schätzungsweise 2.32:1 so dass ich alles was flacher ist aufzoome und R/L durch madvr abschneide.
    Den Random Noise Entferner habe ich mir super vorgestell, aber mir sieht das alles dann einfach zu soft aus, da leider immer etwas Schärfe flöten geht. Weiterhin nutze ich HDR->SDR und eben Upscaling auf 4k.
    Die 1080ti habe ich dabei auf 0,7V undervoltet und betreibe die nur mit 1500Mhz, aber das reicht problemlos für 20-25ms Renderzeiten bei den Einstellungen.

  • Nein, Jinc und NGU sind für das Chroma-Upscaling verantwortlich. Aber wenn es ein so körniger, bildqualitativ schlechter Film ist, dann kann ich auf bestes Chroma-Upscaling verzichten und nehme Jinc.


    --
    Gruß
    Michael


    Ich muss leider noch einmal fragen, Jinc weil? :think:



    Ich dachte anfänglich auch "so viele tolle Feature", aber am Ende haben viele eben auch Nachteile oder ich sehe kaum einen Mehrwert. Wenn man(n) nur wüsste welche Stellschrauben sinnvoll sind
    Ich habe eine gebrauchte 1080ti gekauft und bis auf 2160/60P läuft das alles super. Ich wollte im Februar auch eine 1080ti aber eine gebrauchte ohne Garantie hätte nur 2-300Euro weniger gekostet als eine neue 2080 mit 10 Jahren Garantie. Deshalb udn weil madshi mir zu einer 20xx geraten hatte, griff ich zur 2080.
    Der Sprung auf Copyback ist schon krass (was ist da "krass"? Wird doch eigentlich zu D3D11 geraten, sofern man wie Du die Funktion nicht beötigt.) aber ich stelle lieber nur NGU Sharp Medium oder High ein, statt darauf zu verzichten.
    Der Copyback ist notwendig, da ich das Bild an den unteren Rand "shifte". Weiterhin hat meine Spalluto ein Format von schätzungsweise 2.32:1 so dass ich alles was flacher ist aufzoome und R/L durch madvr abschneide.
    Den Random Noise Entferner habe ich mir super vorgestell, aber mir sieht das alles dann einfach zu soft aus, da leider immer etwas Schärfe flöten geht. Weiterhin nutze ich HDR->SDR und eben Upscaling auf 4k.
    Die 1080ti habe ich dabei auf 0,7V undervoltet und betreibe die nur mit 1500Mhz, aber das reicht problemlos für 20-25ms Renderzeiten bei den Einstellungen.Kann gut sein das ich Dinge besser einstellen könnte, aber selbst nachdem ich mir auf doom9 die komplette Erklärung sämtlicher Features und Optionen ins Deutsche übersetzt habe, bin ich mir bei den wenigsten sicher

  • Ich habe anfänglich eine Anleitung von Bernd und dann noch einmal eine umfassende Erläuterung von Anna & Flo gelesen und danach einfach selbst überall mal gedreht und geschaut,wo ich welche Unterschiede sehe.


    Die gebrauchte ti hat mich gute 300€ gekostet, eine 2080 eher das Doppelte. Da mein Budget "begrenzt" ist, war es mir den 100% Aufpreis nicht wert. Im Nachinein bin ich mit der Entscheidung auch sehr zufrieden (mit 0,7V benötigt die Karte auch max. um die 150-160W statt vorher >300, dementsprechend weniger Abwärme und Lautstärke). Weiterhin war ich zudem noch in der Findungsphase ob Beamer und Leinwand überhaupt etwas für mich sind.


    Krass ist der Sprung der Renderzeiten. Ohne Copyback <10ms, mit eher 20-30ms. Stelle ich nun NGU Sharp auf very high, komme ich ab und an über die 40ms hinaus und ich sehe da einfach keine massiven Unterschiede. Daher benötige ich das aktuell einfach nicht.

  • Krass ist der Sprung der Renderzeiten. Ohne Copyback <10ms, mit eher 20-30ms. Stelle ich nun NGU Sharp auf very high, komme ich ab und an über die 40ms hinaus und ich sehe da einfach keine massiven Unterschiede. Daher benötige ich das aktuell einfach nicht.


    So sind auch meine Erfahrungen mit einer 2070.
    Wobei ich mich beim copy-back frage ob da nicht schnellerer Speicher helfen würde, da es ja dabei zu praktisch 100% um Speicherperformance geht. Ich hab für den HTPC ganz unten in´s Regal gegriffen und lumpige 2400er-Riegel genommen. Die gibt es ja auch in bedeutend schneller.

  • Habe da noch einen alten i5-2500 und dementsprechend altes Board, aber das Ding läuft selbst undervolted einfach so gut, dass ich da ungern etwas tauschen möchte auch wenn viele Sachen an dem Board schon wirklich outdatet sind (2x USB 3.0 Rest 2.0 usw.)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!