Baubericht Club-Cinema

  • Für die Öffnung im Technikraum habe ich noch einen einfachen Wandlüfter in ein Gehäuse eingebaut, der im Technikraum aus dem umbauten Kasten zusätzlich ansaugt.Die vordere Seite des Kastens hat ein 5 cm Öffnung, in der ein kleines Stück von einm 5 cm HT-Rohr steckt...


    ...den Kasten konnte ich dann einfach nur durch Eindrücken des Rohrs in der Wand befestigen. Das Rohr sitzt so spack, dass ich nichts weiter befestigen brauchte..

  • Vom Technikraum aus rechts neben dem Projektor habe ich zwei 12 cm Lüfter übereinander angebracht, die frische Luft in den Projektorschacht befördern...die geht dann einmal um den N7 an der Front vorbei und wird dann zusätzlich von der Öffnung im Schacht und der Ansaugöffnung des grossen Lüfters im Technikraum abgesaugt...


    Das war das Ergebnis nach über 2 Stunden Dauerbetrieb des N7 im hohen Lampenmodus...an der Front des N7 im Schacht ist jeweils ein Temperaturfühler oben und unten angebracht...so dann auch die Anzeigen für oben und unten...


    Damit war ich dann erst mal zufrieden.


    Grüße

    Franz

  • Dein Wert für Luftfeuchtigkeit ist beneidenswert. 54% hätte ich jetzt gerne im Keller :sad:


    Stattdessen habe ich 74% :ah:

    ...naja....ohne Raumluftentfeuchter hätte ich den auch nicht. Der steht im Kinoraum...war aber zu dem Zeitpunkt schon 1-2 Stunden ausgeschaltet....

  • Ich war zu schnell, jetzt macht das ganze Sinn.

    Hast du den vorher mal gemessen wie warm die Luft an den Stellen wurde?

    Bzw. hast du Vergleichswerte wenn die Belüftung komplett aus ist (zu als auch abluft)


    Das mit den 35° Umgebungstemp hat ja eher was mit der Ansaugtemperatur vom Beamer zu tun.

    Und die Luft kommt ja aus dem Technikraum und wird wahrscheinlich so um die 20° haben.


    Ich frage doof weil ich gerne einschätzen möchte ob ich auch sowas machen sollte.

    Vom Gefühl her sage ich nein, habe aber eben noch nicht gemessen.

  • Ich hatte vorher vier 14 cm-Lüfter im Schacht knapp vor der Schachtabdeckung rechts und links neben/vor dem N7. Die konnten dann aber leider nicht soviel Abluft ´rausbefördern, wie ich mir davon erhoffte, weil die eben mit der Ansaugseite zu nah am Deckel waren, so dass ich im vorderen Bereich des Schachtes um die 45 Grad hatte. Das war mir zu heikel und wollte ich nicht so lassen. Deshalb der Umbau. Die Ansaugluft des N7 kommt aus dem Technikraum, bzw. über den Hauptlüfter aus dem Kellerflur, durch den Kinoraum in den Technikraum am N7 entlang.

  • Nabend,


    heute melde ich mich weniger mit weiteren Baufortschritten, sondern vielmehr wegen eines Problems, bei dem wir nicht mehr wirklich weiter wissen und hoffen, dass einer von Euch eine Idee hat. Es geht um meine Subs bzw. den Scans. Die haben von Anfang an bei leicht erhöhten Pegel ein klackendes Geräusch verursacht. Ich versuche hierzu mal ein Video einzustellen, was ich damals noch von einem Scan im Testgehäuse aufgenommen habe. Hoffe, es klappt...



    Dieses anschlagende Geräusch begleitet mich nun inzwischen mehr oder weniger intensiv durch die gesamte bisherige Bauzeit...und das nicht nur bei den geschlossenen Subs, sondern auch bei denen mit der Passivmembran. Ich war immer sehr vorsichtig und habe gleich abgebrochen bzw. die Gesamtlautstärke reduziert, wenn das Geräusch auftrat. Schaden sollten die Scans hierdurch keinen erlitten haben, zumindest hört man keinerlei Schaben oder sowas, wenn man sie vorsichtig händisch etwas eindrückt/bewegt. Ich hatte damals bei dem Testgehäuse auch einige Scans ausgetauscht, um zu testen, ob vielleicht nur einer einen weg hatte. Es trat aber auch bei den anderen Scans auf. Zuletzt war das nach Verkabelung des vorderen und hinteren Gitters auch noch so. Dieses anschlagende Geräusch kam immer wieder mal bei etwas höherem Pegel vor, war jedoch nie wirklich nur einem Sub in den Gittern zuzuordnen, sondern ging gehört "reihum". Ich hatte so allmählich meine bisherigen Verstärker, die RAS in Verdacht und vermutet, dass die die Subs nicht wirklich kontrollieren können und ins Clipping geraten. Ich habe mir dann eine Dynacord L2800 DSP kommen lassen und es mit ihr ausprobiert. Das war zunächst ein Unterschied wie Tag und Nacht. Alle bisherigen Filmszenen bei denen das bislang passierte durchprobiert und alles war gut. Zuletzt hatte ich dann Ready Player One das erste mal im Keller ausprobiert und ihn mir bis zum ersten Autorennen angesehen. Gegen Ende dieses Rennens, als der Riesengorilla kurz vor dem Ziel auf die Fahrbahn knallte, hörte ich dieses Geräusch noch einmal ganz kurz bei den gleichen Einstellungen, die ich zuvor an der Dynacord bei den anderen Filmschnipseln auch hatte und alles problemlos funktionierte. Ich habe mir dann mein Schallpegelmessgerät von Voltcraft gegriffen und bei der besagten Szene in der Spitze 100 dBc gemessen. Also eigentlich kein Pegel, der die Scans überfordern sollte. Ausserdem habe ich an der Dynacord bei der besagten Szene den Load-Monitor eingestellt. Die Impedanz lag um die 8 Ohm. Ich hoffe, das war jetzt nicht zuviel Text auf einmal aber vor allem hoffe ich, dass ihr eine Idee habt, woran das liegen könnte.


    Grüße

    Franz

  • Guten Morgen,

    erst mal Danke für die Rückmeldungen.

    Moe Wenn mit Free-Air ausserhalb des Gehäuses gemeint ist, dann habe ich das noch nicht ausprobiert. Das müsste ich dann aber mit allen Subs auf einmal machen, weil es sich kaum auf einen begrenzen lässt.

    Frini Rhythmisch ist dieses Geräusch schon. Eine externe Störquelle, die sowas verursachen könnte, schliesse ich eher aus, da es bei bei Filmen immer an der selben Stelle auftritt, wie z. B. jetzt bei Ready Player One.

    blacksub Ja, auf sowas würde ich auch tippen. Bei dem Video hatte ich noch meinen kleinen Yamaha AVR angeschlossen. Nachher mit dem Denon ist es etwas besser geworden u trat seltener auf, aber mir leider noch zu oft um beruhigt weiter zu bauen. Selbst jetzt die Dynacord konnte nicht gänzlich Abhilfe schaffen. Im Moment neige ich dazu, das ganze DBA umzustellen auf Daytons 15 Zoll mit komplett geschlossenen Gehäusen. Das wäre allerdings nochmal ein ziemlicher finanzieller u zeitlicher Aufwand, was ehrlich gesagt ziemlich frustet.


    Grüsse

    Franz

  • Wieso gleich umstellen? Ich könnte wetten, das es ein mechanisches Problem ist, manchmal macht bein Anschlagen ja schon 1dB mehr aus z.B. Wenn der Denon irgendwie mal anders eingemessen hat kannes schon die Ursache fürs Verschwinden oder wiederkommen sein. Ich würde mal mit Sinustönen testen und die LS mal alle rausschrauben und checken. Da muss man doch nicht gleich 2-3k € ausgeben nur weil man keine Lust zum Fehlersuchen hat. Bei classD Endstufen klingt dasclippen übrigens auch so ähnlich.

  • Das würde ich auch so sehen. Ich würde einen rausschrauben und das erstmal versuchen zu reproduzieren und dann die einzelnen zwischenpunkte prüfen. Sprich eingangssignal runter, verstärkung rauf um clipping am Eingang des amps auszuschließen. Dann umgedreht um clipping am Ausgang der Vorstufe auszuschließen usw.

  • ...nochmal danke für den Input. Mit keine Lust auf Fehlersuche hat das aber nichts zu tun. Bin schon die ganze Zeit beschäftigt, im Rahmen meiner Möglichkeiten nach Ausschlussverfahren die Fehlerquelle herauszufinden....und zwischendurch hatte ich dann auch gedacht, dass das Problem behoben sei, weil´s nicht mehr auftrat bzw. nicht mehr hörbar war aber aus mir dann nicht mehr erklärlichen Gründen doch wieder. Ich fahre auch nicht so´ne ungewöhnliche Kombi in meiner Wiedergabekette, dass man solche eher exotischen Probleme mit den Scans erwarten könnte. Mal abgesehen von der Passivmembran im vorderen Gitter, die aber hiermit offensichtlich nix zu tun hat, weil´s alle Subs gleichermaßen betrifft. Von daher kam bei mir der Gedanke auf, dass ein Gitter mit vier 12 Zoll Chassis in meinem Raum sich jetzt doch als etwas unterdimensioniert herausstellt. Trotz der Passivmembranen im vorderen Gitter, weil die ja erst bei sehr tiefen Frequenzen den Scans unter die Arme greifen und das Geräusch bei so tiefen Frequenzen auch nicht auftritt, sondern eher im etwas höheren Bereich, wo die Scans aktiver sind, als die Passivmembranen. Das mit den 12 Zöllern wurde hier kürzlich ja auch schon mal besprochen, also dass die ausreichend dimensioniert besser sind, sprich 6 anstatt 4 in einem Gitter je nach Raum, bzw. alternativ vier 15-Zöller. Deshalb hatte ich jetzt hier das Problem vermutet, was dann ohnehin einen Umbau und zusätzlichen Invest verusachen würde, von daher mein Gedanke umzustellen, fall es nicht doch noch einen anderen, für Euch offensichtlichen Grund für dieses Geräusch geben würde. Aber ich werde Eure Tips jetzt natürlich angehen und bin dafür auch dankbar, sonst bräuchte ich hier in die Runde ja nicht fragen...:sbier:



    Das würde ich auch so sehen. Ich würde einen rausschrauben und das erstmal versuchen zu reproduzieren und dann die einzelnen zwischenpunkte prüfen. Sprich eingangssignal runter, verstärkung rauf um clipping am Eingang des amps auszuschließen. Dann umgedreht um clipping am Ausgang der Vorstufe auszuschließen usw.

    ...Du meinst, am Denon den Basspegel absenken bzw. auf Null bringen und an der Dynacord hochdrehen und dann ggf. nochmal umgekehrt?


    Grüße

    Franz

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!