AVR-Einstellungen mit oder ohne Audyssey?

  • Hallo Leute,


    brauch mal euren Rat.


    Ich hatte im Zuge meines neuen Subwoofers das Problem, dass ich zunächst keinen Ton aus em Sub bekommen habe. Ich konnte mir zunächst nicht erklären woran es lag und habe den Fehler dann hinterher ausmachen können. Ich habe den falschen Chinch Anschluss der Endstufe (IMG Stage Line STA-200D) genutzt. ^^ Der Sub läuft nun also (getrennt bei 80 hz, alle Boxen auf small gestellt).


    Wärend der Fehlerfindungsphase habe ich alles mögliche probiert. Darunter auch neu mit Audyssey eingemessen. Jetzt sind natürlich alle Einstellungen hin, die ich vorher manuell gemacht habe (Pegel, Distanzen, etc.) und es klingt nun nicht mehr so dolle wie vorher.


    Jetzt kann ich natürlich wieder hin und herstellen und einfach nach Gehör manuell konfigurieren bis es in meinen Ohren wieder ordentlich klingt.
    Meine Frage daher an euch, wie geht ihr vor, wenn ihr ohne Audyssey manuell eure AVR-Einstellungen vornehmt?
    Gibt es im Netz vielleicht irgendwo eine brauchbare Anleitung (step by step), nach der man sich mal richten kann?
    Würde jetzt gern mal etwas mehr Zeit investieren um das bestmögliche Klangbild zu erzielen.


    Zunächst werde ich mir ein Lasermessgerät von der Arbeit leihen über das Wochenende um die exakten Distanzen auszumessen und die Lautsprecher von den Abständen exakt positionieren zu können und so bspw. ein ordentliches Stereodreieck zu erhalten.


    Muss dazu sagen, dass ich weder ein Messmikrofon habe, noch einen ordentlichen Pegelmesser.
    Als Pegelmesser diente bislang immer eine Handyapp, was ja sicher auch subotimal ist. :silly:


    Gruß


    Jens

  • Hallo Jens


    Ich gehe wie folgt vor.
    1) Werks-Reset vom AVR :zwinker2:
    2) Eingabe der Distanzen und der LS Konfiguration (Trennung, Sub Konfi)
    3) UND jetzt wird es tricky: Entweder einstellen mit Rosa Rauschen und Pegelmesser oder besser noch mit REW jeden Kanal einzeln. Ich mache zweiteres.
    Ehrlich gesagt ohne Pegelmesser und Messmikro ist das für mich nicht machbar. Sorry!
    Ohne kommst Du auch nicht weiter.


    4) Anhören und feinjustieren mit Gehör und nach Vorliebe


    VG Jochen

  • Hallo Zusammen,
    schön das es dieses Thema gibt, denn dieses Frage stelle ich mir auch seit ein paar Wochen, nachdem ich den AVR platt machen musste und Du Jochen ja es positiv fandest, dass bislang keine Audyssey XT32 Einmessung mehr erfolgt.


    Ich habe das Verständnisproblem, dass so eine Einmessung mehr als nur Pegel und Abstände ergibt.
    Da werden doch auch Frequenzgänge usw. anhand der Messung des Raumes berechnet und dann von XT32 angewendet.


    Wenn man nicht wie bei den "Verrückten" :big_smile: einzelne Endstufen mit DSP je Lautsprecher hat, wie soll man die (wie bei mir) 7 Lautsprecher unten und 4 oben sauber anpassen?
    Als Laie und von der Logik her bleibt doch da nur die Möglichkeit derf Nutzung von XT32.


    Eigenbtlich wollte ich bis nächsten Samstag mit dem Thema warten :zwinker2: aber wenn es nun hier schon zum Thema wird, passt es ja :respect:


    Schönen Abend
    Sven

  • Hallo Sven


    Deine Frage ist schwer zu beantworten.
    Das kommt am Ende darauf an mit welchem Niveau Du zufrieden bist und wie viel Geld Du ausgeben möchtest.


    Man kann natürlich die Einmessung beim AVR verwenden. Nur stellt sich da die Frage ob die Bänder reichen und wie es klingt. Für den Anfang aber sicherlich der 1. sinnvolle Schritt ohne zusätzlich zu investieren.
    Nur wenn Du eine Anlage auf Referenzniveau betreiben möchtest wird das dann halt sehr schnell recht dünn. Hier fehlen mir die Einstellmöglichkeiten und der Klang leidet auch darunter. Es sei denn Du hast eine Trinnov, Datasat oder ähnliches die auch Zeit - und Phasenverhalten optimieren kann.


    Nimm mal meine klangliche Referenzvorstufe: Die Bryston SP3.
    Da kann man so gut wie nix einstellen und das Teil klingt hammermäßig. Seit dem ich sie gehört habe geht sie mir nicht mehr aus dem Kopf.
    Hier ist man dann aber gezwungen externe DSPs zu nutzen um weiter zu optimieren.


    Ob man aber nun die AVR Einmessung nutzt oder nicht, ein Messmikro und ein Pegelmesser sind definitiv eine gute Investition.


    VG Jochen

  • Audyssey ist perfekt geeignet um Pegel und Verzögerung der Main Kanäle einzumessen. Dies erfolgt bei der ersten Messposition. Lediglich bei den Subwoofern muss man nachkorrigieren wen man mit den AVR dann deaktivierten Raumkorrekturfiltern betreiben will. Dafür braucht man aber zwingend eine manuelle Messung mit Mikro und PC-Software. Die Messungen an den weiteren Messpositionen werden zur Berechnung der Raumkorrekturfilter verwendet. Die können bei der Wiedergabe deaktiviert werden, wobei Pegel und Verzögerung trotzdem erhalten bleiben.


    Wer REW bedienen kann kann auch recht einfach selbst nachprüfen welche DSP Filter vom AVR gesetzt werden, je nachdem ob Aud Ref oder Flat aktiviert ist oder die Korrektur deaktiviert ist.


    Gruß
    rumpeli

  • Hallo Jochen,
    da Du meine Technik und den Raum kennst, ging ich davon aus das es in Deinen Ohren besser wäre, wenn ich keine Einmessung mehr mache, sondern nur mit vorhandener Technik Pegel und Abstand von Hand ermittel und fertig wäre es mit dem einstellen der Lautsprechern.


    Naja, Du und Yalcinb hattet jetzt genug Zeit zur Erholung :big_smile: und wenn alles klappt, ist bis Montag alles vom bestellten Montagematerial geliefert und ich hänge die Absorber auf. Dann gehts zum nächsten Schritt :D
    Brauchst jetzt gar nicht seufzen und mit den Augen rollen :rofl:


    Schönes Wochenende Euch allen
    Sven

  • Gerade wenn man das 'große' XT32 zur Verfügung hat, ist es doch wirklich Frevel, es nicht zu verwenden.


    Abgesehen davon dass eine Entfernungsmessung per Laser (oder Zollstock) bei normalen Lautsprechern noch eingeschränkt klappt, beim Subwoofer aber kläglich versagt, denn da ist die reine Strecke vom Sitz zum Sub eben nicht die akustische Entfernung.


    Und wenn sich nach der Einmessung der Klang -gerade der Tieftonbereich- verändert, liegt das oft an den nicht mehr vorhandenen Raummoden, an die man sich nur zu gern gewöhnt. Und das gerade das Audyssey mehr macht, als nur Entfernung und Pegel einzustellen, weil es eben noch in der Lage ist raumakustische Probleme zu verbessern, macht es ja gerade so wertvoll.


    Wenn man natürlich Kardinalfehler macht und (Vollbereichs-)Lautsprecher dicht an die Wand schiebt, oder das Messmikrofon vor glatten reflektierenden Flächen (z.B Ledersofa) einsetzt, dann kommen bei den Messungen oft völlig überzogene oder schlicht falsche Eingriffe heraus. Aber auch wenn das Audyssey nicht frei von Fehlern ist, besser und neutraler als das menschliche Gehör (und meist auch besser als 20€ Pegelmessgeräte...) ist es allemal, wenn man es korrekt einsetzt.

  • Also ich gebe Auddyssey heute noch mal eine Chance, nachdem ich die Lautsprecher Millimeter genau ausgerichtet habe.
    Dann werde ich die Messpunkte 30 cm um den Referenzplatz ausrichten. Zuvor habe ich immer einen deutlich größeren Abstand der Messpunkte gewählt (eine Sitzplatzbreite). Mal sehen ob das schon klanglich was bringt.
    Sollte ich den Beamer beim Messen ausstellen? Der Lüfter des Beamers läuft recht laut. Einen Monitor habe ich leider nicht den ich anschließen kann. Aber das würde sicher nicht das große Problem sein wenn man weiss welcher Messpunkt als nächstes folgt.
    Weiterhin ist die Frage ob ich den Messton, der ausgegeben wird lauter stellen kann (um das gewisse Grundrauschen besser zu übertönen). Ich muss gestehen, dass ich es noch nicht versucht habe ob die Messtöne sich lauter stellen lassen. Wenn es geht, macht das Sinn um das Grundrauschen zu übertönen? In diversen Foren liest man, dass der 7. und 8. Messpunkt 30 cm unterhalb und 30 cm oberhalb der Ohrhöhe gemessen wird. Was könnt ihr dazu sagen?

  • Hallo Jochen,
    da Du meine Technik und den Raum kennst, ging ich davon aus das es in Deinen Ohren besser wäre, wenn ich keine Einmessung mehr mache, sondern nur mit vorhandener Technik Pegel und Abstand von Hand ermittel und fertig wäre es mit dem einstellen der Lautsprechern.


    Naja, Du und Yalcinb hattet jetzt genug Zeit zur Erholung :big_smile: und wenn alles klappt, ist bis Montag alles vom bestellten Montagematerial geliefert und ich hänge die Absorber auf. Dann gehts zum nächsten Schritt :D
    Brauchst jetzt gar nicht seufzen und mit den Augen rollen :rofl:


    Schönes Wochenende Euch allen
    Sven


    Hallo Sven,
    wir freuen uns natürlich drauf


    .... wo zum teufel ist ist der Emoticons zum Augen rollen :big_smile:


    VG

  • ...Sollte ich den Beamer beim Messen ausstellen? Der Lüfter des Beamers läuft recht laut. Einen Monitor habe ich leider nicht den ich anschließen kann. [...] In diversen Foren liest man, dass der 7. und 8. Messpunkt 30 cm unterhalb und 30 cm oberhalb der Ohrhöhe gemessen wird.

    Normaler Weise meckert Audyssey eigentlich, wenn Störgeräusche erkannt werden. Ob es allerdings im Grenzbereich vielleicht doch etwas die Präzision beeinträchtigt, weiß ich nicht, ich würde das Problem vermeiden. Vielleicht ein PC-Monitor mit HDMI im Haus?


    Nein, der Pegel der Einmessung lässt sich nicht verstellen, das gibt der Verstärker vor.


    Und welchen Messpunkt Du wie verwendest, ist völlig gleichgültig. Die einzige Ausnahme ist der erste, denn (nur) hier werden Laufzeit und Pegel ermittelt. Die weiteren versuchen nur raumakustische Probleme -wie Moden etc.- zu verbessern und haben die gleiche Gewichtung. Eine spezifische Reihenfolge ist -ab dem 2. Messpunkt natürlich- also völlig egal. Und ja, da sich Dein Kopf ja nicht nur in einer Ebene bewegt sondern Du auch an der Sitzposition mal etwas höher sitzt, mal etwas tiefer rutschst, ist eine Variation der Höhe durchaus sinnvoll.


    Darin unterscheidet sich das Audyssey übrigens von Yamaha's YPAO, bei letzterem werden auch die Laufzeiten und Pegel über alle Messungen gemittelt.

  • Also ich habe gestern Abend mit einem Lasermessgerät die Boxen exakt ausgerichtet. Abstand zu den Fronts und zum Center bis zum Hörplatz beträgt nun 2,80 m. Front Rechts zu Front Links ebenfalls 2,80 m Abstand. Hörplatz zu jedem Rear 1,90 m.
    Danach noch einmal eingemessen. Alles was nicht normalerweise im Kino ist habe ich aus dem Zimmer geräumt. Stativ ausgerichtet und den 1. Punkt am Hörplatz eingemessen.
    Danach eine Holzleiste auf das Stativ installiert und das Messgerät auf der Leiste befestigt um somit 30 cm Abstand zum Hörplatz an den anderen Messpunkten einzuhalten.
    Ich hab mich vor jeder Messung hinter dem Sitz verkrochen um die Messung nicht zu beeinflussen.


    Ergbenis vom Gefühl deutliich präziser als vorher. Die Surroundeffekte sind deutlich besser wahrnehmbar. :respect:
    Also ich würde sagen, dass das schon deutlich was gebracht hat.
    Also nächstes folgt ein mini DSP mit dem ich die Moden etwas ausbügeln möchte. In diesem Zuge werden dann auch die ersten Messungen mit REW gemacht.

  • Hi Jensen,


    oft bringt es klanglich schon viel wenn man den Pegel und die Abstände exakt einmisst. Das hängt ja erst mal noch gar nicht direkt mit Audyssey zusammen.
    Gerade in akustisch gut optimierten Räumen bei denen das Audyssey keinen groben Fehler ausbessern muss, ist die Korrektur oft einen Verschlimmbesserung.
    Audyssey kann in einem Wohnraum mit langer Nachhallzeit durchaus mehr richtig als falsch machen. IMHO


    Wenn Du nun die Entferungen und die Abstände richtig eingestellt hast, dann kannst Du das Audyssey mal aktivieren und deaktivieren.
    Zum Probe hören verwendest Du Musikstücke die Du gut kennst, erst mal nur zum Stereo hören. Wenn durch die Korrektur erhebliche Fehler im Frequenzgang behoben werden, könnte die Einmessung Sinn machen. Ich kenne hier im Forum viele User die darauf verzichten, weil das Originalsignal darunter leidet und lebles oder weniger dynamisch klingt.


    Ich bin auf Deine Meinung zu diesem Versuch gespannt. Auch eine Sitzplatzmessung mit und ohne Korrektur wäre Spannend.

  • Also nächstes folgt ein mini DSP mit dem ich die Moden etwas ausbügeln möchte. In diesem Zuge werden dann auch die ersten Messungen mit REW gemacht.


    Wieso nicht anders rum? Vielleicht magst du dann gar kein miniDSP mehr ;-)


    Ein werkzeugt kann keine bessere Arbeit liefern als der Handwerker der es bedient. Das gilt auch für Audyssey und erst recht für REW, ein sehr komplexes Werkzeug. Prima, dass du Fortschritte machst die sich für dich auch klanglich auszahlen.


    Gruß
    rumpeli

  • Hallo, ich überlege mir einen Reckhorn zu kaufen incl. Körperschallwandler (BS200i).


    Nun hab ich in anderen Foren auch gelesen,, das man dann Audyssey nicht mehr nutzen kann. Zumindest hab ich von dem Problem gelesen.


    Ich habe am Denon einen aktiven Sub, am zweiten soll dann per Chinch der Reckhorn kommen.

    Audyssey soll nicht klappen, da ja nichts an Klang von den BS200i kommt. Nachträglich den 2. Sub aktivieren geht auch nicht, da Audyssey sich dann deaktiviert...


    Muss man dann ohne Audyssey leben? Also Rauschpegelmessung und gut?




    :sbier:


    EDIT: Ich habe soeben DENON mal angerufen. Man soll einfach ein Y-Kabel an den beiden Subwooferausgängen anschließen und dann in den einen (in meinem Fall) Sub gehen. Beim Einmessen den Crossover auf höchste Einstellung.

    Evtl. weiß ja jemand hier, ob man in der App den zweiten Sub (für Reckhorn) reseten kann...oder ist das dann gar nicht nötig?

  • Soweit ich weiß kannst du in der App den 2ten Sub nicht separat einstellen. Einzig Lautstärke und Entfernung sind getrennt einstellbar. Die EQ Einstellungen werden aber auf den LFE als Kanal bezogen. Den EQ für einen Sub einzeln wirst du nicht verändern / ausschalten können.

  • So sieht das im Menü der App aus:

    Am Ende stellt sich die Frage wie groß die Eingriffe von Audyssey in den Frequenzgang sind und wie sehr diese sich bei der Ansteuerung des Shakers auswirken.

    Um es wirklich gut hinzubekommen wäre noch einiges mehr notwendig als nur Audyssey zu deaktivieren. (Klick)

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!